Programm & Karten – Höhepunkte – Klassik
20
FreitagFR 20 Oktober 2017
21
SamstagSA 21 Oktober 2017
22
SonntagSO 22 Oktober 2017
24
DienstagDI 24 Oktober 2017
25
MittwochMI 25 Oktober 2017
27
FreitagFR 27 Oktober 2017
30
MontagMO 30 Oktober 2017
31
DienstagDI 31 Oktober 2017
2
DonnerstagDO 2 November 2017
4
SamstagSA 4 November 2017
5
SonntagSO 5 November 2017
6
MontagMO 6 November 2017
10
FreitagFR 10 November 2017
11
SamstagSA 11 November 2017
12
SonntagSO 12 November 2017
13
MontagMO 13 November 2017
14
DienstagDI 14 November 2017
15
MittwochMI 15 November 2017
17
FreitagFR 17 November 2017
19
SonntagSO 19 November 2017
22
MittwochMI 22 November 2017
24
FreitagFR 24 November 2017
27
MontagMO 27 November 2017
28
DienstagDI 28 November 2017
29
MittwochMI 29 November 2017
30
DonnerstagDO 30 November 2017
5
DienstagDI 5 Dezember 2017
6
MittwochMI 6 Dezember 2017
7
DonnerstagDO 7 Dezember 2017
12
DienstagDI 12 Dezember 2017
19
DienstagDI 19 Dezember 2017
21
DonnerstagDO 21 Dezember 2017
22
FreitagFR 22 Dezember 2017
28
DonnerstagDO 28 Dezember 2017
29
FreitagFR 29 Dezember 2017
30
SamstagSA 30 Dezember 2017
31
SonntagSO 31 Dezember 2017
1
MontagMO 1 Jänner 2018
9
DienstagDI 9 Jänner 2018
17
MittwochMI 17 Jänner 2018
20
MittwochMI 20 Juni 2018

Narek Hakhnazaryan, Emmanuel Tjeknavorian, Ziyu He © Julia Wesely

Great Talent: Tjeknavorian / He / Hakhnazaryan

«Enorme Glücksgefühle» empfindet der junge Geiger Emmanuel Tjeknavorian beim Kammermusikspielen – kein Wunder, hat er doch in Gerhard Schulz, dem ehemaligen Mitglied des Alban Berg Quartetts, einen Lehrer, der die höchsten Sphären des Kammermusikuniversums kennt wie kaum ein Zweiter. Enorme Glücksgefühle könnten sich auch beim Publikum einstellen, wenn am 20. Oktober der neue Zyklus «Great Talent» startet. Drei der insgesamt fünf im Zyklus vertretenen jungen MusikerInnen, jeder für sich ein genialer Solist, spielen zum Auftakt gemeinsam Kammermusik.

Freitag, 20. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Josef Hader © www.lukasbeck.com

Hader / Winkel / Gesler «Liebst Du das Dunkel? – Schwarze Romantik»

Als scharfzüngiger Beobachter der großen und kleinen Fragen des Lebens hat Josef Hader sowohl mit seinen Kinofilmen als auch seinen Kabarettprogrammen längst Kultstatus erreicht. Dass er darüber hinaus eine große Leidenschaft für die Literatur hegt, stellt er bei seiner Lesung unter Beweis: Gemeinsam mit der Sopranistin Johanna Winkel und der Pianistin Yvonne Gesler erschließt der Schauspieler die dunkelsten Kapitel der deutschen Romantik und des schwarzen Humors Thomas Bernhards. Um es mit den Rolling Stones zu sagen: «Paint it black!»

Montag, 06. November 2017, 19.30 Uhr

Pierre-Laurent Aimard © Marco Borggreve / Deutsche Grammophon

Australian Chamber Orchestra / Aimard / Tognetti

Nikolaus Harnoncourt bezeichnete Pierre-Laurent Aimard als «eine Mischung aus interpretatorischem Genie und Wahnsinn», für Kritiker ist er «ein Pianist der Ausleuchtung und Farbe», der «alles, was er spielt, klar und lebendig» darstellt. Nun gastiert Pierre-Laurent Aimard mit keinem geringeren als dem «weltweit besten Kammerorchester» – dem Australian Chamber Orchestra – im Wiener Konzerthaus.

Dienstag, 14. November 2017, 19.30 Uhr
Mittwoch, 15. November 2017, 19.30 Uhr

Julia Fischer © Felix Broede (Ausschnitt)

Wiener Symphoniker / Julia Fischer / Jordan

In der Saison 2017/18 ist Julia Fischer Artist in Residence der Wiener Symphoniker und eröffnet diese Residenz unter der Leitung von Chefdirigent Philippe Jordan mit einem der schönsten Konzerte der Violinliteratur: Mendelssohns Konzert e-moll op. 64. «Es soll ein Konzert sein, dass sich die Engel im Himmel freuen» – erwartete sich Mendelssohn von seiner Komposition, und in der Tat eroberte er mit seinem Violinkonzert nach der Leipziger Uraufführung im März 1845 durch den Solisten Ferdinand David in kürzester Zeit die Konzertsäle der Welt.

Sonntag, 19. November 2017, 11.00 Uhr

Martha Argerich

Wiener Philharmoniker / Argerich / Barenboim

Martha Argerich tritt zum ersten Mal an der Seite der Wiener Philharmoniker im Großen Saal auf. Am Pult steht Daniel Barenboim, mit dem die Pianistin seit Kindheitstagen befreundet ist. Die künstlerische Partnerschaft entwickelte sich zwar erst in den letzten Jahren, gilt aber bereits als legendär. Daniel Barenboim gesteht neidlos ein: «Ich bin der erste, der weiß, dass ihr Klavierspiel besser ist als meines. [...] Aus unserer Kindheit haben wir beide unsere argentinische Seele bewahrt. Argentinier sind irgendwie etwas sentimentale Menschen. Das verbindet uns auch.»

Mittwoch, 29. November 2017, 19.30 Uhr

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers:
Montag bis Freitag: 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag: 9.00 – 13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern