Programm & Karten – Höhepunkte – Klassik
12
DienstagDI 12 September 2017
13
MittwochMI 13 September 2017
17
SonntagSO 17 September 2017
20
MittwochMI 20 September 2017
22
FreitagFR 22 September 2017
24
SonntagSO 24 September 2017
5
DonnerstagDO 5 Oktober 2017
6
FreitagFR 6 Oktober 2017
10
DienstagDI 10 Oktober 2017
12
DonnerstagDO 12 Oktober 2017
15
SonntagSO 15 Oktober 2017
17
DienstagDI 17 Oktober 2017
19
DonnerstagDO 19 Oktober 2017
20
FreitagFR 20 Oktober 2017
21
SamstagSA 21 Oktober 2017
22
SonntagSO 22 Oktober 2017
24
DienstagDI 24 Oktober 2017
25
MittwochMI 25 Oktober 2017
27
FreitagFR 27 Oktober 2017
30
MontagMO 30 Oktober 2017
31
DienstagDI 31 Oktober 2017
2
DonnerstagDO 2 November 2017
4
SamstagSA 4 November 2017
6
MontagMO 6 November 2017
10
FreitagFR 10 November 2017
11
SamstagSA 11 November 2017
12
SonntagSO 12 November 2017
13
MontagMO 13 November 2017
15
MittwochMI 15 November 2017
22
MittwochMI 22 November 2017
27
MontagMO 27 November 2017
9
DienstagDI 9 Jänner 2018
17
MittwochMI 17 Jänner 2018

Khatia Buniatishvili © Gavin Evans/Sony Classical

ORF Radio-Symphonieorchester Wien / Buniatishvili / Meister

Khatia Buniatishvili vereint dramatische Intensität und Virtuosität in ihrem Spiel. Dies ist vor allem für Tschaikowskys erstes Klavierkonzert – eines der virtuosesten! – bedeutsam. In Kombination mit Schostakowitschs 12. Symphonie und Schlees erstmals im Wiener Konzerthaus zu hörendem Werk «Spes unica» beginnt Cornelius Meister seine letzte Saison als Chefdirigent des RSO Wien gewohnt facettenreich.

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Leif Ove Andsnes © Özgür Albayrak

Klavierabend Leif Ove Andsnes

«Schubert-Spiel auf durchwegs allerhöchstem Niveau» bescheinigte die Chicago Tribune dem Pianisten Leif Ove Andsnes, das Wall Street Journal nannte ihn «einen der begabtesten Musiker seiner Generation». Umso schöner, dass der norwegische Pianist nun in das Wiener Konzerthaus zurückkehrt und dabei den Zyklus «Klavier im Großen Saal» eröffnet: Eine Hommage an die Sololiteratur der Klassik und Romantik, die sich auch einem Ausflug in die zeitgenössische Musik nicht verschließt.

Montag, 30. Oktober 2017, 19.30 Uhr

© Olha Prokopchuk, Adobe

Wien Modern: Webern Symphonie Orchester / Orchestre du CNSM Paris / Volkov

Für diese glanzvolle Premiere rücken zwei Weltstädte ungewohnt eng zusammen: Die 200-jährige mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und das sogar schon 222-jährige Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris präsentieren ein gemeinsames Orchester. Unter Leitung von Ilan Volkov zeigen sich die traditionsreichen Hauptstadtinstitutionen absolut auf der Höhe der Zeit: Interpretiert werden herausragende österreichische Erstaufführungen der Pariser Komponisten Georges Aperghis und Hugues Dufourt sowie eine Uraufführung der in Wien lebenden Iris ter Schiphorst.

Samstag, 04. November 2017, 19.30 Uhr

Jan Lisiecki © Mathias Bothor (Ausschnitt)

Wiener Symphoniker / Lisiecki / Weigle

Unter dem Dirigat Sebastian Weigles widmen sich die Wiener Symphoniker in zwei Konzerten dem Phänomen des Frühvollendeten. Die Interpretation des berühmten Mozartschen C-Dur-Klavierkonzerts durch den 22-jährigen Polen Jan Lisiecki (Mozart selbst war bei der Komposition des Werks gerade einmal sieben Jahre älter) leitet über zu Hans Rotts erster – und einziger – Symphonie, dem Werk eines hochbegabten, früh verstorbenen Bruckner-Schülers, für den seit seiner Wiederentdeckung in den 1980er-Jahren die von Grillparzer an Schuberts Grab geprägten Worte gelten können: «Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.»

Freitag, 10. November 2017, 19.30 Uhr
Sonntag, 12. November 2017, 19.30 Uhr

Juan Diego Flórez © Kristin Hoebermann

Juan Diego Flórez

Kaum ein Tenor kann derzeit so begeistern wie Juan Diego Flórez. Luciano Pavarotti soll ihn als seinen Nachfolger bezeichnet haben. Mit Arien von Mozart, Rossini, aber auch von Händel und Gluck, eröffnet das gefeierte peruanische Stimmwunder den Zyklus Great Voices in dieser Saison. Mit seinem Auftritt in der männlichen Hauptrolle von Matilde di Shabran beim Rossini Opera Festival in Pesaro 1996 über Nacht berühmt geworden, stand Flórez noch im selben Jahr mit nur 23 Jahren unter der Leitung von Riccardo Muti auf der Bühne der Mailänder Scala.

Mittwoch, 22. November 2017, 19.30 Uhr

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers:
Montag bis Freitag: 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag: 9.00 – 13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr
Sonderöffnungszeiten und telefonischer Kartenverkauf von 26. Juni bis inklusive 27. August 2017:
Montag bis Freitag 9.00 bis 13.00 Uhr
Schließtage: Am Donnerstag, dem 7. September 2017, sowie am Freitag, dem 8. September 2017, ist das Ticket- & Service-Center geschlossen.

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern