J'accuse © Filmstill: Abel Gance (Ausschnitt)

Wien Modern: Wiener Symphoniker / Rundel

«Gance: J'accuse»

Dienstag 31 Oktober 2017
19:30 – ca. 22:44 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Philippe Schoeller, Live-Elektronik

Gilbert Nouno, Klangregie

Peter Rundel, Dirigent

Programm

Film «J'accuse» (Regie: Abel Gance, F 1919)

Philippe Schoeller

Musik zu «J'accuse» (Regie: Abel Gance, F 1919) (2013-2014) (EA)

Anmerkung

Produktion Wien Modern und Wiener Symphoniker in Kooperation mit dem Wiener Konzerthaus (Zyklus Film + Musik live)
Medienpartner Ray
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft, den Wiener Symphonikern und dem Musikverein Wien Modern durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundenen Zustimmungserklärungen laut dem Punkt «Datensicherheit (Kooperationsveranstaltungen), Zustimmungserklärungen» in den Allgemeinen Verkaufs- und Abonnementbedingungen der Wiener Konzerthausgesellschaft.

Zyklus Film + Musik live

Festival Wien Modern #30

Links http://www.wienersymphoniker.at

Veranstalter Wiener Konzerthausgesellschaft

J'accuse

Minimalismus kann man Abel Gance nicht zum Vorwurf machen. Der 1889 in Paris geborene Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler hat mit visionären Projekten gigantischen Ausmaßes Kinogeschichte geschrieben: «La Roue» dauert acht Stunden, «Napoléon» zwar nur sechs, benötigt aber drei Leinwände nebeneinander. Sein erster zum Klassiker gewordener Stummfilm dauert (wie «Toni Erdmann») gerade einmal zweidreiviertel Stunden – die wie im Flug vergehen. «J’accuse» («Ich klage an») oszilliert zwischen Romanze, Drama, Action, Horror und «embedded journalism». Gance erwirkte eine Drehgenehmigung an Kriegsschauplätzen – ohne den Militärs zu verraten, dass die Eifersuchtsgeschichte sich zur Anklage gegen den Krieg entwickelt. Gedreht wurde zwischen Sommer 1918 und März 1919 u.a. auf den Schlachtfeldern von Saint-Mihiel bei Verdun, mit Soldaten, die nach dem Dreh an die Front zurückkehrten. Dass die aufwändige Restaurierung (EYE Amsterdam & Lobster Paris) unter die Haut geht, liegt nicht zuletzt an der Musik von Philippe Schoeller, der in Wien selbst den Elektronikpart übernimmt: «Die Lebenden gingen vorbei, Musik im Kopf», Armeen marschieren zackig durch den Pariser Triumphbogen, doch die Musik richtet den Blick auf die Bilder im Kopf, schon bevor in einem gewagten Split Screen eine Zombie-Armee toter Soldaten antritt, den Wahnsinn des Krieges zu beenden. Ein Meilenstein der Filmgeschichte, mit den Wiener Symphonikern im spannenden Live-Soundtrack.

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers:
Montag bis Freitag: 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag: 9.00 – 13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr
Sonderöffnungszeiten und Schließtage: Am Donnerstag, den 14. Dezember schließt das Ticket- und Service-Center bereits um 17.00 Uhr. Von Sonntag, dem 24. Dezember, bis inklusive Dienstag, dem 26. Dezember 2017, sowie am Mittwoch, dem 3. Jänner 2018, ist das Ticket- & Service-Center des Wiener Konzerthauses geschlossen.

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern