Montag MO 1 Jänner 0001
6
Sonntag SO 6 September 2020
Programm, sortiert nach Interpreten

Andres Orozco-Estrada © Peter Rigaud

Willkommen Andrés Orozco-Estrada!

Die Wiener Symphoniker rühmen seine Energie, seine Eleganz und seinen Esprit: Andrés Orozco-Estrada ist ihr neuer Chefdirigent. Der gebürtige Kolumbianer setzt starke inhaltliche Akzente, indem er Tondichtungen von Richard Strauss in den Mittelpunkt seiner ersten Saison stellt. Gleich bei seinem Antrittskonzert erklingt Strauss‘ Tondichtung »Ein Heldenleben«.

Samstag, 10. Oktober 2020, 19.30 Uhr
Sonntag, 11. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Rudolf Buchbinder © Marco Borggreve

Klaviermatinee Rudolf Buchbinder

Seit Jahrzehnten beschäftigt sich Rudolf Buchbinder intensiv mit Beethovens Œuvre – sowohl am Klavier als auch im akribischen Quellenstudium. Bereits sechzig Mal führte er die 32 Klaviersonaten des Bonner Meisters zyklisch auf – und interpretiert sie nun anlässlich des 250. Geburtstags Beethovens im Wiener Konzerthaus: »Ich werde oft gefragt, woran ich bei der Interpretation eines Beethoven-Stückes denke. Meine Antwort ist simpel: Das Denken muss lange im Vorfeld stattgefunden haben. Sobald man die erste Note anschlägt, befindet man sich bei Beethoven in professionellen Händen, dass man gut beraten ist, ihm einfach nur noch zu folgen.«

Sonntag, 11. Oktober 2020, 11.00 Uhr

Valery Gergiev © Alexander Shapunov

Wiener Philharmoniker / Matsuev / Gergiev

Die Wiener Philharmoniker, Valery Gergiev und Denis Matsuev lassen mit Werken von Sergej Prokofjew und Peter Iljitsch Tschaikowsky tief in die russische Seele blicken. Seit seinem Triumph beim 11. Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb im Jahr 1998 gilt Denis Matsuev als einer der bedeutendsten russischen Klaviervirtuosen der Gegenwart. Er hat sich vor allem mit seinen Interpretationen russischer Komponisten einen Namen gemacht.

Montag, 19. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Gabriela Montero © Anders Brogaard

Klavierabend Gabriela Montero

»Ein größeres Talent ist mir selten begegnet«, so Martha Argerich, von der sie entdeckt wurde über Gabriela Montero. Die Pianistin ist bekannt für ihre visionären Interpretationen und ihre einmalige Gabe der Improvisation, die unter klassisch ausgebildeten Musikerinnen und Musikern eine Rarität darstellt.

Montag, 19. Oktober 2020, 19.30 Uhr

Lilya Zilberstein © www.lilyazilberstein.com (Ausschnitt)

Klavierabend Lilya Zilberstein

Ihren internationalen Durchbruch erlebte Lilya Zilberstein 1987 mit dem Gewinn des Busoni-Wettbewerbs in Bozen. Der Sieg war eine Sensation, erst fünf Jahre später wurde überhaupt wieder ein erster Preis vergeben. Seither begeistert sie Kritik und Publikum weltweit, selbst Musikerkollegin Martha Argerich gerät bei ihr ins Schwärmen: »Lilya ist eine vollkommene Pianistin, mit einer völlig natürlichen Spielweise, einfach Weltklasse!« Im Wiener Konzerthaus ist sie mit Klavierpreziosen von der Klassik bis ins 20. Jahrhundert zu Gast.

Mittwoch, 28. Oktober 2020, 19.30 Uhr