Programm & Karten – Komponisten

Aynur © Nadja Pollack (Ausschnitt)

Aynur

International für Furore sorgt die alevitische Bardin Aynur mit ihren gesellschaftskritischen Texten sowie ihrer Kunst zwischen kurdischer Tradition und musikalischer Offenheit. «Geschichte» und «Geschichten» erzählen ihre Lieder, deren Texte aus ihrem Umfeld, von alten Menschen, aus Archiven und teilweise auch von ihr selbst stammen.

Dienstag, 17. Jänner 2017, 19.30 Uhr

Nadja Kayali und Johannes Maria Bogner © Sabine Hasicka

Resonanzen Nachtkonzert: Johannes Maria Bogner / Nadja Kayali

Wer in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts reisen wollte, musste einiges auf sich nehmen. Das wusste auch Johann Jakob Froberger. Aber so unermüdlich wie seine Phantasie war auch seine Rastlosigkeit, sein Forschergeist, das immer neue Eintauchen in ein an- deres Umfeld, in zeitgleiche, verschiedene Epochen, in einen neuen musikalischen Stil. Das Reisen war seine Lebensform. Wien-Rom-Paris-Madrid; auf dem Weg nach London überfallen, ausgeraubt, mittellos in der großen Stadt gestrandet, um dann doch als der große Froberger erkannt zu werden. Frobergers Reisen werden in seiner Musik lebendig. Aus ihr entstehen Geschichten und führen wieder zu ihr zurück.

Samstag, 28. Jänner 2017, 21.30 Uhr

Lizz Wright © Jesse Kitt

Lizz Wright

Die US-amerikanische Sängerin Lizz Wright führt seit ihrem Debütalbum «Salt» im Jahre 2003 sowohl die Jazz-Album-Charts in den Vereinigten Staaten als auch jene in Europa an. Vergleiche mit Größen wie Nina Simone, Billie Holiday oder Gladys Knight täuschen allerdings schnell über ihre Einzigartigkeit hinweg: Mit ihrer dunklen, sonoren Altstimme vermag sie ihrem gesamten Repertoire eine ureigene Prägung zu geben, die fasziniert und zugleich berührt.

Dienstag, 14. Februar 2017, 21.00 Uhr

Florian Boesch © www.lukasbeck.com (Ausschnitt)

Florian Boesch «Die schöne Müllerin»

Für ihre CD-Einspielung von Schuberts «Die schöne Müllerin» erhielten Florian Boesch und Malcolm Martineau 2015 eine Grammy-Nominierung. Die Liederaufnahme wurde von Presse und Hörerschaft als eine der besten der letzten Jahre frenetisch gefeiert. Seine sehr persönliche Interpretation des bewegenden Liederzyklus wird Porträtkünstler Florian Boesch nun im Wiener Konzerthaus zur Aufführung bringen.

Dienstag, 28. Februar 2017, 19.30 Uhr

Hilary Hahn © Michael Patrick O'Leary (Ausschnitt)

Hilary Hahn / Robert Levin

Die «Süddeutsche Zeitung» brachte es einmal auf den Punkt: «Sie kennt instrumental keine Grenzen, sie hat alles: Musikalität, musikantische Leidenschaft, Klangintensität. Hilary Hahn lebt ihre Kunst aus der Doppelmoral einer streng gezügelten Leidenschaft – keine ungehemmte Freiheit, sondern hohe Verantwortung für das Werk.» Wahrscheinlich hat es nie eine klassische Virtuosin besser verstanden, Menschen aller Altersgruppen für ihr Metier zu begeistern. Hilary Hahns Konzerte sind Ereignisse.

Mittwoch, 08. März 2017, 19.30 Uhr

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers:
Montag bis Freitag: 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag: 9.00 – 13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern