Montag MO 1 Jänner 0001
Great Voices

Great Voices

Erwin Schrott

Erwin Schrott © T. Mardo

Jonas Kaufmann

Jonas Kaufmann © Dieter Roosen

Benjamin Bernheim

Benjamin Bernheim © Christoph Koestlin (Ausschnitt)

Asmik Grigorian

Asmik Grigorian © Algirdas Bakas (Ausschnitt)

Piotr Beczala

Piotr Beczala © Johannes Ifkovits (Ausschnitt)

Great Voices

 

Bezüglich der Möglichkeit, ein verkürztes Abonnement zu bestellen, wenden Sie sich bitte an das Ticket- & Service-Center (Tel: +43-1-242 002 oder E-Mail: ticket@konzerthaus.at).

Fünf faszinierende Facetten klassischen Gesangs, präsentiert von fünf Welt-Stimmen. Great Voices 2020/21 bietet wieder ein ebenso hochkarätiges wie abwechslungsreiches Programm. Wie schon 2016 sorgt Starbariton Erwin Schrott für einen feurigen Auftakt. In seinem neuen Programm Tango Diablo heizt der Charmeur diesmal mit diabolischen Opernarien im ersten und mit lateinamerikanischen Rhythmen im zweiten Teil ein. Zu Maria Empfängnis bringt uns Jonas Kaufmann mit einem Weihnachtsprogramm in Advent-Stimmung, das er ganz nach seinen persönlichen Vorlieben zusammengestellt hat. Von Volksliedern über Christmas-Songs bis zu barocker Pracht erklingt alles, was man mit der »schönsten Zeit des Jahres« musikalisch assoziiert. Sein Tenorkollege Benjamin Bernheim hat in jüngster Zeit viel von sich hören gemacht. Dem Wiener Publikum stellt sich der von Paris bis New York Gefeierte mit einer musikalischen Visitenkarte seines Repertoires vor, das von Donizetti über Verdi und Massenet bis hin zu Puccini reicht. Jedem Opernfreund ist das euphorische Publikums- und Presseecho in Erinnerung, das die Sopranistin Asmik Grigorian mit ihrem Triumph als Salome bei den Salzburger Festspielen 2018 ausgelöst hat. Auch sie zeigt nun im Rahmen von Great Voices erstmals in Wien, welch breites Repertoirespektrum sie musikalisch zum Glühen bringen kann. Das Finale ist einem weltberühmten Tenor, einem Wiener Publikumsliebling par excellence anvertraut: Piotr Beczala. Er singt Opernarien aus seinem brandneuen Album Vincerò! Mit diesem Schlusswort der populären Arie »Nessun dorma« gibt er die Programmrichtung Verismo vor. Dass er damit das Publikum »gewinnen« wird, ist vorbestimmt.

Erwin Schrott

Der formidable Sänger und Entertainer Erwin Schrott heizt den Großen Saal erneut auf siedende Club-Atmosphäre auf! In seinem neuen Programm »Tango Diablo« kombiniert und verschränkt der Bassbariton-Star Teufels-Arien von Meyerbeer bis Boito mit Tango. Ein künstlerisch so einfühlsames wie überzeugendes Crossover. So höhnt Charles Gounods Mephisto aus dessen Oper »Faust« mit seiner Serenade zu passender Gitarrenbegleitung. Hector Berlioz’ Méphistophélès aus »La damnation de Faust« lullt Faust mit seiner Arie diesmal begleitet von zwei Bandoneons ein. Nach dem musikalisch bereits lateinamerikanisch gefärbten Klassik-Teil wechselt der Publikumscharmeur nach der Pause ganz in seine Heimat Uruguay. Wie schon in seinen Erfolgsprogrammen »Cuba amiga« und »Rojotango« verführt der berühmteste Don Giovanni unserer Zeit sein Publikum zum Dahinschmelzen, zum Mitswingen und -tanzen, zum Schmunzeln und Lachen – in einem Konzertformat, das Erwin Schrott für sich maßgeschneidert hat und das nur er so hinreißend umzusetzen vermag.

Jonas Kaufmann

»The world’s greatest tenor« (The Daily Telegraph) bringt sein Wiener Publikum zu Maria Empfängnis im Rahmen seiner adventlichen Europa-Tournee in Weihnachtsstimmung. Wie schon bei seinen Alben und Konzerten »Du bist die Welt für mich« mit Evergreens und Operettenliedern der frühen Tonfilmära, »La dolce vita« mit Kanzonen und Schlagern sowie »Wien« mit Wiener Musik von Strauß bis Kreisler, hat er wieder seine ganz persönliche, klug konzipierte Auswahl an Melodien zusammengestellt. Der musikalische Bogen ist weit gespannt und erfreut mit Weihnachtstiteln wie Irving Berlins Ohrwurm über den Traum von »White Christmas«, dem volksliedhaft-schlichten »O du fröhliche«, dem in hymnischer Pracht strahlenden »Adeste fideles« oder dem innig-zarten »Cantique de Noël« von Adolphe Adam, in dem Jonas Kaufmann von Französisch zu Deutsch »O heil’ge Nacht« wechselt. So unter-schiedlich die Musikstücke in ihrem Kolorit auch sind – sie alle evozieren in uns Gefühle und Erinnerungen, die wir mit »der schönsten Zeit des Jahres« verbinden und stimmen uns musikalisch auf das dritte Adventswochenende ein!

Benjamin Bernheim

Er ist der neue Stern am Tenorhimmel: der Pariser Benjamin Bernheim, der seine Karriere zunächst behutsam an der Oper Zürich aufgebaut hat und vor drei Jahren international durchgestartet ist. Das Wiener Publikum hat er an der Staatsoper bereits mit Partien von Mozart bis Puccini hingerissen. Bei den Salzburger Pfingstfestspielen stellte er sich mit einer muttersprachlichen Spezialität, in Offenbachs »La Périchole«, vor. Mailand, London, Paris, New York, Chicago – keine Opernmetropole, die er nicht in letzter Zeit für sich erobert hätte. Für seinen ersten Wiener Arienabend hat der Franzose eine musikalische Tour d’Horizon durch sein aktuelles Repertoire vorbereitet: Gaetano Donizettis melodientrunkener Belcanto, Giuseppe Verdis musikdramatische Psychogramme, Peter Iljitsch Tschaikowskys beklemmend düstere, in Todesahnung gesungene Arie des Lenski aus »Eugen Onegin«, Giacomo Puccinis virile Impulsivität atmenden Ariosi, Jules Massenets schwelgerisch-schwärmerische Tenorporträts und vieles mehr. Mit seinem über alle Register ausgeglichen geführten, betörend attraktiven Tenor sowie mit der für den französischen Gesangsstil so typischen voix mixte, bei der Brust- und Kopfstimme gemischt werden, stehen ihm dafür die idealen vokalen Mittel zur Verfügung.

Asmik Grigorian

»Keine singt derzeit so ergreifend schön wie die litauische Sopranistin Asmik Grigorian.« (Die Zeit) Die Sängerin, die das Wiener Publikum bereits als dramatisch-intensive Charodeyka in Tschaikowskys gleichnamiger Oper im Theater an der Wien titelgemäß verzauberte und die 2018 als Salome bei den Salzburger Festspielen über Nacht zu einer der berühmtesten Vokalkünstlerinnen der Welt wurde, präsentiert ihren ersten Wiener Solo-Abend. Ihre interpretatorische Wandlungsfähigkeit mit ihrem – wie sie es ausdrückt – acting with your voice wird sie dabei in einem italienisch-slawischen Programm par excellence unter Beweis stellen; in Szenen und Arien, die ein ganzes Spektrum menschlicher Affekte abbilden: der verzweifelte Wunsch, ein Mensch zu werden als Dvoráks Rusalka, das vorbehaltslose Liebesbekenntnis als Tatjana in Tschaikowskys »Eugen Onegin«, das herzzerreißende Gebet als Bellinis Norma. Im Zentrum stehen die einfühlsamen Frauenporträts von Giacomo Puccini: Madama Butterflies unerschütterlicher Glaube an Treue, Manon Lescauts Überlebenskampf, Liùs Opfertod aus »Turandot«, Laurettas
innige Bitte an den Vater aus »Gianni Schicchi«. Ein Abend großer Gefühle.

Piotr Beczala

Das finale Konzert von Great Voices 20/21 krönt der phänomenale Piotr Beczala, der sich im Laufe einer behutsam und modellhaft aufgebauten Bilderbuch-Karriere an die Weltspitze gesungen hat. Vincerò! – »ich werde siegen« heißt das neue Album des Startenors, dessen Höhepunkte im Wiener Konzerthaus zu erleben sind. Wie im Tonstudio wird sich der aus den Westbeskiden stammende Pole im Wiener Konzerthaus dem Verismo widmen. Diese Kunstrichtung der Literatur, Bildenden Kunst und des Theaters, die in Italien auf dem Gebiet der Oper ihren stärksten Niederschlag fand, war bestrebt das »wahre« – italienisch »vero« – Leben abzubilden. Die tenoralen Sologesangsszenen dieser Opern wurden zu Publikumsschlagern. Mit kräftiger Theaterpranke gestalteten Komponisten wie Umberto Giordano, Francesco Cilea, Pietro Mascagni oder Ruggero Leoncavallo musikalisch mitreißende Zeichnungen von Euphorie und tiefer Verzweiflung, ekstatischer Liebe und leidenschaftlicher Auflehnung. Die, wie bei den italienischen Meistern, melodisch stets betörende französische Ausprägung des Verismo wird in dem Programm ebenfalls repräsentiert sein. Als Protagonist der Massenet’schen Heroen in »Manon« und »Werther« hat Piotr Beczala bereits Auditorien von Barcelona bis New York in Euphorie versetzt.
 

Veranstaltungen in diesem Zyklus

01
SonntagSO 01 November 2020

Great Voices: Erwin Schrott

Sonntag 01 November 2020
18:00 Uhr
Großer Saal
15
FreitagFR 15 Jänner 2021

Great Voices: Benjamin Bernheim

Freitag 15 Jänner 2021
19:30 Uhr
Großer Saal

Karten kaufen

28
SonntagSO 28 Februar 2021

Great Voices: Asmik Grigorian

Sonntag 28 Februar 2021
19:30 Uhr
Großer Saal

Karten kaufen

16
FreitagFR 16 April 2021

Great Voices: Piotr Beczała

Freitag 16 April 2021
19:30 Uhr
Großer Saal

Karten kaufen

22
MittwochMI 22 Dezember 2021

Great Voices: Jonas Kaufmann

Mittwoch 22 Dezember 2021
19:30 Uhr
Großer Saal

Karten kaufen