Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
Programm & Karten – Höhepunkte – Jazz
20
MittwochMI 20 November 2019
26
DienstagDI 26 November 2019
17
FreitagFR 17 Jänner 2020
28
DienstagDI 28 Jänner 2020
18
DienstagDI 18 Februar 2020
24
MontagMO 24 Februar 2020
25
DienstagDI 25 Februar 2020
26
MittwochMI 26 Februar 2020
2
MontagMO 2 März 2020
10
DienstagDI 10 März 2020
21
SamstagSA 21 März 2020
26
SonntagSO 26 April 2020
30
DonnerstagDO 30 April 2020
4
MontagMO 4 Mai 2020
13
MittwochMI 13 Mai 2020
20
MittwochMI 20 Mai 2020
25
MontagMO 25 Mai 2020
10
MittwochMI 10 Juni 2020
25
DonnerstagDO 25 Juni 2020

Tigran Hamasyan

Tigran Hamasyan & Ambrose Akinmusire

Der von der Kritik gefeierte Jung-Star der Jazztrompete, der US-Amerikaner Ambrose Akinmusire tritt im Duo mit dem armenischen Ausnahmepianisten Tigran Hamasyan auf. Hamasyan zeichnete zuletzt im Mai 2018 in Eigenregie für einen unvergesslichen Abend im Mozart-Saal verantwortlich.

Dienstag, 26. November 2019, 19.30 Uhr

Larry Grenadier © Juan Hitters

Larry Grenadier & Rebecca Martin

Ein spannendes Duo-Projekt: Larry Grenadier war in den 90er-Jahren Mitglied der Band von Gary Burton, dann im Trio von Brad Mehldau, außerdem mit John Scofield und Joshua Redman auf Tour. Für seine Solo-CD »The Gleaners« war er »auf der Suche nach dem Zentrum von Sound und Klangfarbe, nach den Fäden von Harmonie und Rhythmus, die den Knackpunkt der musikalischen Identität ausmachen«. Seine Ehefrau Rebecca Martin kommt vom Folk, hat den Jazz intensiv studiert, singt aber lieber eigene Songs. Sie bevorzugt die Ästhetik des »Weniger ist mehr« – mit Songs von einer Intimität, die Gänsehaut erzeugt.

Freitag, 17. Jänner 2020, 19.30 Uhr

Wynton Marsalis © Frank Stewart

Jazz at Lincoln Center Orchestra & Wynton Marsalis »Braggin' in Brass«

Immer im Spirit of Swing: Die wohl besten Solisten, Ensemblemusiker und Arrangeure der heutigen Jazzmusik eint das Jazz at Lincoln Center Orchestra. Die begnadeten Musiker frönen nicht nur dem Jazz, sie leben ihn. Da überrascht es nicht, dass Jazz-Legende und neunfacher Grammy-Preisträger Wynton Marsalis höchstpersönlich das bekannte New Yorker Ensemble seit über einem Vierteljahrhundert leitet. Seit 1991 swingt der Trompetenvirtuose mit seiner Bigband quer über den Globus, dabei immer stilvoll gekleidet im gepflegten Zweireiher – aus Respekt vor Musik und Publikum, versteht sich.

Montag, 24. Februar 2020, 19.30 Uhr

Chick Corea © (Ausschnitt)

Chick Corea Trilogy with Christian McBride & Brian Blade

Mit Trilogy präsentiert er live seine Evergreens neben neuen Kompositionen, die das Zeug zum Evergreen haben. Wobei die Tugenden des alten und neuen Triospiels mit feiner Technik, Witz und raffinierten Arrangements zusammenfließen.

Samstag, 21. März 2020, 19.30 Uhr

Spanish Harlem Orchestra © Jerry Lacay

Spanish Harlem Orchestra »Anniversary«

Spanish Harlem ist der kulturelle Brennpunkt der lateinamerikanischen Gemeinde in New York. In den 1970er-Jahren wurde hier die Salsa geboren, legendäre Bigbands wie die von Willie Colón und Ray Barretto nahmen dort ihren Anfang. Das fulminante Spanish Harlem Orchestra hat die harte, funky-swingende Salsa-Variante wiederbelebt – mit einer messerscharfen Bläsersektion, kochender Percussion und einer ausgezeichneten Vokalriege. Zu ihrem 20-jährigen Gründungsjubiläum kehrt die Latin-Formation zu ihrem dritten exklusiven Österreich-Konzert seit 2007 ins Wiener Konzerthaus zurück.

Montag, 25. Mai 2020, 21.00 Uhr

Billy Childs © Raj Naik

Billy Childs Quartet

Das Spektrum reicht von »Dance of Shiva« bis »Peace«, von energetisch bis stimmungsvoll: Mit »Rebirth« ist Billy Childs ein großer Wurf gelungen. Sein Quartett brilliert mit Rasanz und Esprit. Und verwöhnt mit viel Gefühl in den Balladen. »Rebirth«, als bestes instrumentales Jazzalbum Grammy-Gewinner 2018, erinnert mit dem Opener »Backwards Bop« an Childs’ Hard-Bop-Zeit in den 70ern. Nach ersten Aufnahmen mit J. J. Johnson war er einst in Freddie Hubbards Quartett und saß für Sting, Joe Henderson und Dianne Reeves am Flügel.

Donnerstag, 25. Juni 2020, 19.30 Uhr

Synesthetic4

Vier Musiker, die seit geraumer Zeit in Wiens Jazzszene und weit darüber hinaus von sich reden machen, verschmelzen zeitgenössische Musik, Jazz, Funk und Elektronik stimmungsvoll schräg miteinander.

Mittwoch, 20. November 2019, 21.00 Uhr