Programm & Karten – Höhepunkte – Klassik
21
SamstagSA 21 Oktober 2017
22
SonntagSO 22 Oktober 2017
24
DienstagDI 24 Oktober 2017
25
MittwochMI 25 Oktober 2017
27
FreitagFR 27 Oktober 2017
30
MontagMO 30 Oktober 2017
31
DienstagDI 31 Oktober 2017
2
DonnerstagDO 2 November 2017
4
SamstagSA 4 November 2017
5
SonntagSO 5 November 2017
6
MontagMO 6 November 2017
10
FreitagFR 10 November 2017
11
SamstagSA 11 November 2017
12
SonntagSO 12 November 2017
13
MontagMO 13 November 2017
14
DienstagDI 14 November 2017
15
MittwochMI 15 November 2017
17
FreitagFR 17 November 2017
19
SonntagSO 19 November 2017
22
MittwochMI 22 November 2017
24
FreitagFR 24 November 2017
27
MontagMO 27 November 2017
28
DienstagDI 28 November 2017
29
MittwochMI 29 November 2017
30
DonnerstagDO 30 November 2017
5
DienstagDI 5 Dezember 2017
6
MittwochMI 6 Dezember 2017
7
DonnerstagDO 7 Dezember 2017
12
DienstagDI 12 Dezember 2017
19
DienstagDI 19 Dezember 2017
21
DonnerstagDO 21 Dezember 2017
22
FreitagFR 22 Dezember 2017
28
DonnerstagDO 28 Dezember 2017
29
FreitagFR 29 Dezember 2017
30
SamstagSA 30 Dezember 2017
31
SonntagSO 31 Dezember 2017
1
MontagMO 1 Jänner 2018
9
DienstagDI 9 Jänner 2018
17
MittwochMI 17 Jänner 2018
20
MittwochMI 20 Juni 2018

Teodor Currentzis © Dmitrii Dubinsky (Ausschnitt)

MusicAeterna / Melnikov / Currentzis

Dass Teodor Currentzis neben einem Sinn fürs Erhabene auch jener für das Verspielte und die Groteske eignet, zeigt er Ende Oktober: Neben Prokofjews von verträumter Heiterkeit durchzogenen «Symphonie classique» steht mit Schostakowitschs zweitem Klavierkonzert eine zum Teil beinahe klassizistische Komödie auf dem Programm. Schostakowitschs ironische, vielleicht sogar satirische – weil damals so provokant unpompöse – neunte Sinfonie wird diesen Abend beschließen.

Freitag, 27. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Juan Diego Flórez © Kristin Hoebermann

Juan Diego Flórez

Kaum ein Tenor kann derzeit so begeistern wie Juan Diego Flórez. Luciano Pavarotti soll ihn als seinen Nachfolger bezeichnet haben. Mit Arien von Mozart, Rossini, aber auch von Händel und Gluck, eröffnet das gefeierte peruanische Stimmwunder den Zyklus Great Voices in dieser Saison. Mit seinem Auftritt in der männlichen Hauptrolle von Matilde di Shabran beim Rossini Opera Festival in Pesaro 1996 über Nacht berühmt geworden, stand Flórez noch im selben Jahr mit nur 23 Jahren unter der Leitung von Riccardo Muti auf der Bühne der Mailänder Scala.

Mittwoch, 22. November 2017, 19.30 Uhr

Philippe Herreweghe © Michiel Hendryckx

Orchestre des Champs Elysées / Herreweghe

Die Chance, auch seltener zu hörende Kompositionen wie etwa Beethovens glanzvolle Fantasie c-moll op. 80 – mit Kristian Bezuidenhout am Klavier – oder die Kantate «Meeresstille und glückliche Fahrt» op. 112 im «Originalton» durch das Orchestre des Champs-Élysées und das Collegium Vocale Gent zu hören, sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

Montag, 27. November 2017, 19.30 Uhr

Barbara Hannigan © Elmer de Haas

Ludwig Orchestra / Barbara Hannigan

Die Sopranistin Barbara Hannigan gilt als «Kultfigur der Neuen Musik» und sorgt inzwischen auch als Dirigentin für Furore. Mit dem niederländischen Ludwig Orchestra hat sie einen idealen Partner gefunden, mit dem sie vor allem auch die Leidenschaft für erfrischend neue Zugänge teilt. Im Wiener Konzerthaus präsentiert sie ein Programm der musikalischen Vielfalt: Auszüge aus Luigi Nonos «Canti di vita e d’amore» sind ebenso zu vernehmen wie Werke der Wiener Schule und beschwingte Jazzmelodien von George Gershwin.

Donnerstag, 07. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Michael Schade © Harald Hoffmann (Ausschnitt)

Karg / Schade / Martineau / Melles

Einem der prominentesten Liebespaare der deutschen Romantik – Robert und Clara Schumann – widmet sich das Programm «Licht und Liebe» in Wort und Ton. Es wäre nicht auszuschließen gewesen, dass der vielseitig begabte Robert Schumann ebenso als Schriftsteller reüssiert hätte. Sein Talent zeigt sich auch in seinen privaten Schriften, wie etwa in dem mit Clara gemeinsam geführten Ehetagebuch. Dass der retrospektive Einblick in die Künstlerehe überhaupt möglich ist, ist einzig der ältesten Tochter Marie zu verdanken, die eine Herausgabe der Schriften gestattete.

Dienstag, 09. Jänner 2018, 19.30 Uhr

Wiener Konzerthaus
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Telefon: +43 1 242002
Telefax: +43 1 24200-110
ticket@konzerthaus.at

Öffnungszeiten des Ticket- & Service-Centers:
Montag bis Freitag: 9.00 – 19.45 Uhr
Samstag: 9.00 – 13.00 Uhr
sowie werktags, samstags, sonn- und feiertags
ab 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
sowie Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr

Das Wiener Konzerthaus dankt all seinen Sponsoren und Kooperationspartnern