Programm & Karten – Höhepunkte – Klassik
22
FreitagFR 22 März 2019
23
SamstagSA 23 März 2019
24
SonntagSO 24 März 2019
28
DonnerstagDO 28 März 2019
31
SonntagSO 31 März 2019
1
MontagMO 1 April 2019
3
MittwochMI 3 April 2019
4
DonnerstagDO 4 April 2019
5
FreitagFR 5 April 2019
6
SamstagSA 6 April 2019
7
SonntagSO 7 April 2019
9
DienstagDI 9 April 2019
10
MittwochMI 10 April 2019
11
DonnerstagDO 11 April 2019
20
SamstagSA 20 April 2019
21
SonntagSO 21 April 2019
23
DienstagDI 23 April 2019
25
DonnerstagDO 25 April 2019
26
FreitagFR 26 April 2019
27
SamstagSA 27 April 2019
28
SonntagSO 28 April 2019
30
DienstagDI 30 April 2019
5
SonntagSO 5 Mai 2019
6
MontagMO 6 Mai 2019
7
DienstagDI 7 Mai 2019
8
MittwochMI 8 Mai 2019
10
FreitagFR 10 Mai 2019
11
SamstagSA 11 Mai 2019
12
SonntagSO 12 Mai 2019
14
DienstagDI 14 Mai 2019
15
MittwochMI 15 Mai 2019
16
DonnerstagDO 16 Mai 2019
17
FreitagFR 17 Mai 2019
20
MontagMO 20 Mai 2019
22
MittwochMI 22 Mai 2019
27
MontagMO 27 Mai 2019
28
DienstagDI 28 Mai 2019
29
MittwochMI 29 Mai 2019
1
SamstagSA 1 Juni 2019
2
SonntagSO 2 Juni 2019
3
MontagMO 3 Juni 2019
4
DienstagDI 4 Juni 2019
5
MittwochMI 5 Juni 2019
10
MontagMO 10 Juni 2019
11
DienstagDI 11 Juni 2019
13
DonnerstagDO 13 Juni 2019
15
SamstagSA 15 Juni 2019
23
SonntagSO 23 Juni 2019
25
DienstagDI 25 Juni 2019

Kit Armstrong © Neda Navaee

Swedish Chamber Orchestra / Armstrong / Dausgaard

»In erster Linie bin ich Musiker und in zweiter Linie Pianist – davon war ich schon immer überzeugt«, lautet die Maxime von Kit Armstrong. 1992 in Amerika geboren, wurde er früh mit dem verheißungsvollen Titel »Wunderkind« gekrönt. Mit fünf Jahren begann er zu komponieren, dann Klavier zu spielen und bald zeigte sich die außergewöhnliche Begabung des jungen Musikers, die ihn auf die Bühnen der renommiertesten Konzerthäuser führte. Umso bemerkenswerter war jedoch, dass sich der junge Künstler selbst von derlei Zuschreibungen unbeeindruckt zeigte, etwa auch, als er von seinem Mentor Alfred Brendel als »Jahrhundertkünstler« bezeichnet wurde.

Freitag, 22. März 2019, 19.30 Uhr
Samstag, 23. März 2019, 19.30 Uhr

Ziyu He © Julia Wesely

Wiener KammerOrchester / He / Hattori

Mit dem »Great Talent«-Förderprogramm präsentieren wir sieben der wohl begabtesten Nachwuchshoffnungen der österreichischen Klassikszene. Im April zu Gast: Der 20-jährige Violinist Ziyu He widmet sich Seite an Seite mit Dirigent Joji Hattori an der Viola und dem Wiener KammerOrchester der herrlichen Sinfonia concertante Mozarts. Diese besticht durch ihren Kontrast zwischen symphonischen Tutti und den zwei Solisten.

Sonntag, 28. April 2019, 10.30 Uhr
Sonntag, 28. April 2019, 15.30 Uhr

Joo, Wang, Igudesman © Julia Wesely (Ausschnitt)

Yuja Wang and Igudesman & Joo in: The Clone

Die Zukunft landet in Wien! In Hyung-ki Joo und Aleksey Igudesman vereint sich die Gabe, Comedy mit höchster Musikalität zu verbinden – und zwar so, dass kein Auge trocken bleibt. Mit (unvorhersehbarer) Situationskomik nehmen sie in ihrem bevorstehenden Programm »The Clone« die Perfektionslust aufs Korn. Als Dritte im Bunde schlüpft Ausnahmepianistin Yuja Wang in die Rolle eines Klons, der wahrlich »alle Stückerl’n spielt« und das Publikum in pures Staunen versetzt.

Montag, 06. Mai 2019, 19.30 Uhr

Castalian Quartet © Kaupo Kikkas (Ausschnitt)

Castalian Quartet

Das jüngst mit dem Merito String Quartet Award und dem Valentin Erben Prize ausgezeichnete Castalian Quartet ist gerade dabei, die internationale Kammermusikszene im Sturm zu erobern. 2011 gegründet und in London beheimatet, begeistern die vier jungen Musikerinnen und Musiker mit Stilsicherheit und makelloser Technik.

Dienstag, 07. Mai 2019, 19.30 Uhr

Franz Welser-Möst © Michael Poehn (Ausschnitt)

Wiener Philharmoniker / Welser-Möst »Mahler: Symphonie Nr. 8«

Gustav Mahlers Achte, im Vorfeld ihrer Uraufführung in München im Jahr 1910 als »Symphonie der Tausend« beworben, gelangt alleine schon wegen ihrer riesenhaften Besetzung nur zu ganz besonderen Anlässen zur Aufführung. Sie hat im Wiener Konzerthaus in den letzten Jahrzehnten einen ähnlichen Status erlangt, wie ihn zuvor einzig und allein Beethovens Neunte hatte: den der Festmusik schlechthin. Seine endgültige Bestätigung findet ihr überragender Rang nun, wenn die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Franz Welser-Möst mit der Achten das 39. Internationale Musikfest eröffnen. Weitere Mitwirkende sind der Wiener Singverein, die Wiener Singakademie und die Wiener Sängerknaben sowie eine erlesene Schar von Solistinnen und Solisten.

Samstag, 11. Mai 2019, 15.30 Uhr
Sonntag, 12. Mai 2019, 11.00 Uhr

Artemis Quartett © Felix Broede

Artemis Quartett extended

Selten gibt es die Möglichkeit, Abschied und Neuanfang innerhalb eines Konzerts zu erleben. Zu seinem 30-jährigen Bestehen steht dem Artemis Quartett in seinen zwei Konzertabenden genau das bevor: Zwei Mitglieder verlassen das Quartett, zwei neue Mitglieder werden begrüßt. Als »Artemis Quartett extended« spielt die alte Besetzung im Sextett mit den beiden »Neuzugängen« Suyoen Kim und Harriet Krijgh Werke von Brahms und Berg. Die neue Besetzung ist anschließend mit Klängen aus der Feder Bedrich Smetanas zu hören. Eine einmalige, zweimalige Gelegenheit!

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19.30 Uhr
Freitag, 17. Mai 2019, 19.30 Uhr

Orfeo & Majnun © Hugo Segers

Orfeo & Majnun

Den festlichen Abschluss des Projekts bildet die Aufführung des neu komponierten Werks »Orfeo & Majnun«. Das in deutscher, englischer und arabischer Sprache gesungene Musiktheater bringt nicht nur Laien und professionelle Musikerinnen und Musiker gemeinsam auf die Bühne, sondern auch klassische europäische Instrumente mit jenen der orientalischen Kultur zusammen.

Montag, 10. Juni 2019, 19.30 Uhr