Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
Programm & Karten – Höhepunkte – World & Pop
20
SonntagSO 20 Oktober 2019
27
SonntagSO 27 Oktober 2019
29
DienstagDI 29 Oktober 2019
30
MittwochMI 30 Oktober 2019
6
MittwochMI 6 November 2019
10
SonntagSO 10 November 2019
11
MontagMO 11 November 2019
16
SamstagSA 16 November 2019
18
MontagMO 18 November 2019
21
DonnerstagDO 21 November 2019
22
FreitagFR 22 November 2019
25
MontagMO 25 November 2019
26
DienstagDI 26 November 2019
30
SamstagSA 30 November 2019
2
MontagMO 2 Dezember 2019
9
MontagMO 9 Dezember 2019
10
DienstagDI 10 Dezember 2019
13
FreitagFR 13 Dezember 2019
16
MontagMO 16 Dezember 2019
13
MontagMO 13 Jänner 2020
28
DienstagDI 28 Jänner 2020
31
FreitagFR 31 Jänner 2020
25
DienstagDI 25 Februar 2020
4
MittwochMI 4 März 2020
7
SamstagSA 7 März 2020
9
MontagMO 9 März 2020
14
SamstagSA 14 März 2020
20
FreitagFR 20 März 2020
22
SonntagSO 22 März 2020
23
MontagMO 23 März 2020
3
FreitagFR 3 April 2020
17
FreitagFR 17 April 2020
18
SamstagSA 18 April 2020
23
DonnerstagDO 23 April 2020
4
MontagMO 4 Mai 2020
12
DienstagDI 12 Mai 2020
24
SonntagSO 24 Mai 2020
25
MontagMO 25 Mai 2020
6
SamstagSA 6 Juni 2020
21
SonntagSO 21 Juni 2020

Amsterdam Klezmer Band & Söndörgő © Eti Steinberg (Ausschnitt)

Amsterdam Klezmer Band & Söndörgő

Sie kommen aus Amsterdam und aus Szentendre, einer kleinen Stadt an der Donau kurz vor Budapest, in der eine große serbische und kroatische Minderheit lebt. Ihr Instrument ist nicht wie sonst in Ungarn die Geige, sondern die Tambura, eine der Mandoline ähnelnde Langhalslaute. Das handliche Instrument steht im Mittelpunkt der Band Söndörgő, die durch moderne Ideen und Arrangements ein panbalkanischpannonisches Repertoire zu neuem Leben erweckt.

Sonntag, 10. November 2019, 19.30 Uhr

Goran Bregović © Nebojsa Babic

Goran Bregović Wedding and Funeral Band »Three Letters from Sarajevo«

Einer, der mit seinen künstlerischen Positionen nicht bloß Brücken schlagen, sondern Mauern einreißen möchte, ist der bosnische Filmkomponist Goran Bregović. Als Bandleader seiner legendären Wedding and Funeral Band ließ er sich für das Album »Three Letters From Sarajevo« von der kulturellen und religiösen Vielfalt seiner Heimatstadt inspirieren.

Samstag, 16. November 2019, 19.30 Uhr

Cari Cari © Andreas Jakwerth (Ausschnitt)

Cari Cari

Der Rolling Stone nennt Cari Cari die wichtigste Live-Entdeckung des diesjährigen Primavera Sound Festivals in Barcelona. Das Duo schaffte es auf Platz 6 der meistgebuchten Newcomer Europas und wird seit seinem Debut »Amerippindunkler« von Blogs und Magazinen weltweit als eine der spannendsten Neuentdeckungen Europas gehandelt.

Freitag, 22. November 2019, 21.30 Uhr

Ernst Molden & das Frauenorchester © Daniela Matejschek

Ernst Molden & das Frauenorchester

Der hoch dekorierte Stadtpoet spielt sich mit den drei Virtuosinnen Sybille Kefer, Marlene Lacherstorfer und Maria Petrova durch den eigenen Songkatalog.

Sonntag, 22. März 2020, 19.30 Uhr

Souad Massi © Jean Baptiste Millot (Ausschnitt)

Souad Massi

Für das neue Album »Oumniya« (»Mein Wunsch«) kündigt Souad Massi eine Rückkehr zu den Wurzeln an – und eine sehr persönliche Hommage an Frauen sowie ein Plädoyer für die Menschenrechte. Mit ihrer samtigen, betörenden Stimme erzählt sie zum Klang ihrer Gitarre Geschichten, vorgetragen in einer ganz eigenen Stilmischung aus arabo-andalusischer und Berbermusik, Flamenco, Tuareg-Grooves, indischen Rhythmen und Rock.

Freitag, 03. April 2020, 19.30 Uhr

Vincent Segal & Ballaké Sissoko © Claude Gassian

Ballaké Sissoko & Vincent Segal / Sona Jobarteh & Band

Wenn der Kora-Virtuose Ballaké Sissoko aus Mali und der französische Cellist Vincent Segal gemeinsam spielen, wird daraus ein ebenso harmonischer wie anregender Dialog. Dass die beiden ursprünglich aus völlig verschiedenen Welten kommen, lässt sich nicht mehr erahnen. Nach dieser exquisiten Kammermusik der ungewöhnlichen Art betritt die aus Gambia stammende Sona Jobarteh mit ihrer Band die Bühne – und mit ihr die erste Frau aus einer Griotfamilie an der Kora, zu der sie ihre ausdrucksvolle Stimme erhebt.

Dienstag, 12. Mai 2020, 19.30 Uhr

Youssou N’Dour © Youri Lenquette (Ausschnitt)

Youssou N'Dour

Als flüssiges Silber bezeichnete Peter Gabriel die Stimme seines Schützlings Youssou N’Dour einstmals. In den 1980er-Jahren begann er, traditionelle Musik seiner senegalesischen Heimat u. a. mit Elementen aus Jazz, Rock und Soul anzureichern. Seit den 1990er-Jahren zählt der wohl einflussreichste afrikanische Musiker zu den großen Stars der World Music. Ungebrochen ist er als die Stimme Afrikas bis heute aktiv, engagiert sich für Gerechtigkeit in der Welt und begeistert mit seiner Musik.

Sonntag, 21. Juni 2020, 19.30 Uhr