Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
1
Sonntag SO 1 September 2019

nächste Veranstaltungen

Elīna Garanča © Gregor Hohenberg / DG (Ausschnitt)

Elīna Garanča

Vor eineinhalb Jahren gab Elīna Garanča an der Pariser Opéra Bastille ihr mit Spannung erwartetes Debüt als Prinzessin Eboli in Giuseppe Verdis »Don Carlos«. Was sie »aus den Auftritten der Eboli macht«, berichtete begeistert »Der Standard«, »ist von der offensiven Verführerin bis zur Selbstanklage umwerfend. Nach ihrer letzten Arie tobt der 2.700-Plätze-Saal.« Beide Arien der Eboli präsentiert Elīna Garanča nun auch im Rahmen ihres Gala-Auftritts im Wiener Konzerthaus.

Montag, 16. September 2019, 19.30 Uhr

Café Elektric, Regie: Gustav Ucicky © Filmarchiv Austrian

Ernst Molden / Walther Soyka »Ucicky: Café Elektric«

Ob Partygirl, Hure oder Strizzi: ihr Treffpunkt ist das »Café Elektric«. Gustav Ucicky schuf 1927 einen Sittenfilm. Unter dem Vorwand erzieherischer Absichten, die der Vorspann in blumigen Worten vorausschickt, werden Tabu-Themen der Zeit behandelt: Erotik, Verführung, (versuchte) Vergewaltigung, Prostitution. Einzigartig ist einerseits die atmosphärische Dichte, in der das Milieu der Wiener Halbwelt geschildert wird, andererseits die Besetzung: Willi Forst und Marlene Dietrich, zwei Stars der damaligen Zukunft, die hier ihre ersten größeren Filmrollen spielten.

Montag, 23. September 2019, 19.30 Uhr

Wolfgang Muthspiel © Laura Pleifer (Ausschnitt)

Wolfgang Muthspiel Large Ensemble feat. Ambrose Akinmusire

Zuletzt hat der österreichische Gitarrist Wolfgang Muthspiel mit seinen beiden jüngsten Alben Lorbeeren geerntet. Und auch im Rahmen seines neuen Projekts, seinem Large Ensemble, holt er wieder erstklassige Musikerinnen und Musiker mit an Bord. Zu diesen zählt unter anderem der von der Kritik gefeierte Jung-Star der Jazztrompete, der US-Amerikaner Ambrose Akinmusire.

Sonntag, 06. Oktober 2019, 20.00 Uhr

Leif Ove Andsnes © Özgür Albayrak

Oslo Philharmonic / Andsnes / Vasily Petrenko

Edvard Griegs einziges Klavierkonzert in der Interpretation von Leif Ove Andsnes und dem Oslo Philharmonic zu hören, ist gewiss ein erhebendes Erlebnis. Der norwegische Pianist ist mit dieser Musik aufgewachsen: »Man muss an das reine Gefühl und die Leidenschaft des Werkes glauben. Alles fließt so natürlich.«

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Víkingur Ólafsson © Ari Magg (Ausschnitt)

Klavierabend Víkingur Ólafsson

Víkingur Ólafsson brennt vulkangleich für zeitgenössische Musik, aber auch für Johann Sebastian Bach. Mit seinem Philip-Glass- (2017) und Bach-Album (2018) sorgte der isländische Pianist weltweit für Furore und wurde für letzteres von der New York Times als »Islands Glenn Gould« gefeiert. Bei seinem Rezital, das den Zyklus »Klavier im Mozart-Saal« eröffnet, steht ebenfalls Bach im Zentrum – allerdings mit programmatischen Überraschungsmomenten.

Dienstag, 22. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Konstantin Wecker © Thomas Karsten (Ausschnitt)

Konstantin Wecker

Wecker orchestriert! Alte und neue Songs des Münchner Liedermachers stehen auf dem Programm, darunter »Weltenbrand«, »Empört euch« sowie das »Hexeneinmaleins«. Unter dem Dirigat von Mark Mast verleiht das Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie den gesellschaftlich engagierten Liedern Konstantin Weckers einen außergewöhnlichen Klang.

Sonntag, 01. Dezember 2019, 19.30 Uhr

Joshua Bell © www.lukasbeck.com (Ausschnitt)

Joshua Bell / Alessio Bax

Joshua Bell ließ schon früh als geigendes Wunderkind das Publikum weltweit staunen über sein perfektes und gleichermaßen ausdrucksvolles Spiel, das der Oscar-Preisträger (Interpret in der Filmmusik »Die rote Violine«) als Erwachsener noch intensiviert hat. Der Geiger, der sich jedem Stück »mit Haut und Haaren ausliefert« (»Die Presse«), kehrt zu einem Rezital ins Wiener Konzerthaus zurück.

Freitag, 24. April 2020, 19.30 Uhr