13
Samstag SA 13 April 2019
14
Sonntag SO 14 April 2019
22
Montag MO 22 April 2019
1
Mittwoch MI 1 April 2015
2
Donnerstag DO 2 April 2015
3
Freitag FR 3 April 2015
5
Sonntag SO 5 April 2015
6
Montag MO 6 April 2015
7
Dienstag DI 7 April 2015
8
Mittwoch MI 8 April 2015
9
Donnerstag DO 9 April 2015
11
Samstag SA 11 April 2015
12
Sonntag SO 12 April 2015

Robin Ticciati © Marco Borggreve

Wiener Symphoniker / Tetzlaff / Ticciati

Dienstag 21 April 2015
19:30 – ca. 21:40 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Christian Tetzlaff, Violine

Robin Ticciati, Dirigent

Programm

Robert Schumann

Konzert für Violine und Orchester d-moll WoO 1 (1853)

-----------------------------------------

Zugabe:

Johann Sebastian Bach

Partita Nr. 2 d-moll BWV 1004 für Violine solo (3. Satz: Sarabande) (1720)

***

Anton Bruckner

Symphonie Nr. 4 Es-Dur »Romantische« (1873-1874/1878-1880)

Anmerkung

Schule des Staunens: Zu diesem Konzert gestaltet Bertl Mütter ein Vorspiel, Schubert-Saal, 18.30 Uhr
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundene Zustimmungserklärung laut dem Punkt »Datensicherheit (Kooperationszyklen)« in unseren Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Zyklus Wiener Symphoniker

Links http://www.wienersymphoniker.at
http://www.christiantetzlaff.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Robin Ticciati am Pult der Wiener Symphoniker

Zum Abschluss der Porträtreihe, die ihm das Wiener Konzerthaus diese Saison widmet, leitet der aufstrebende britische Dirigent Robin Ticciati – nach Konzerten mit dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem London Symphony Orchestra und »seinem« Scottish Chamber Orchestra – nur wenige Tage nach Vollendung seines 32. Lebensjahrs die Wiener Symphoniker. Am Dirigentenpult dieses Klangkörpers steht er dabei nicht zum ersten Mal: Bereits vor knapp fünf Jahren brachte er mit ihm dem Konzerthaus-Publikum Michael Tippetts Oratorium »A Child of Our Time« nahe – ein Werk, das in seiner Heimat stark verankert, hierzulande aber nur wenig bekannt ist. Diesmal hingegen widmet er sich einem Werk aus dem Kernrepertoire der symphonischen Musik aus Wien: der »Romantischen« von Bruckner.