MontagMO 1 Jänner 0001
MontagMO 1 Jänner 0001
MontagMO 1 Jänner 0001
1
DonnerstagDO 1 September 2016
2
FreitagFR 2 September 2016
3
SamstagSA 3 September 2016
4
SonntagSO 4 September 2016
6
DienstagDI 6 September 2016
8
DonnerstagDO 8 September 2016
9
FreitagFR 9 September 2016
10
SamstagSA 10 September 2016
11
SonntagSO 11 September 2016
13
DienstagDI 13 September 2016
15
DonnerstagDO 15 September 2016
16
FreitagFR 16 September 2016

Florian Boesch © www.lukasbeck.com (Ausschnitt)

Wiener Symphoniker / Wiener Singakademie / Halls «Elias»

«So wahr der Herr, der Gott Israels lebet, vor dem ich stehe: Es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn.» Mit dem düsteren Fluch des Elias eröffnet Felix Mendelssohn Bartholdy sein zweites Oratorium. Das musikdramatische Gespür, das tonmalerische Geschick Mendelssohns zeigt sich in seinem «Elias» besonders deutlich. Unerschöpflicher melodischer und formaler Einfallsreichtum ließen das Oratorium zu einem kompositorischen Meilenstein in dessen Schaffen werden.

Samstag, 01. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Sonntag, 02. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Anoushka Shankar © Jamie-James Medina

Anoushka Shankar

Sitar-Virtuosin Anoushka Shankar ist eine feinsinnige Künstlerin, die ihre Aufgabe auch darin sieht, sich mit dem aktuellen Weltgeschehen auseinander zu setzen. Ihre Gedanken zu Flucht und Armut hat sie nun mit dem Album «Land of Gold» in Musik gefasst und erkundet darauf das emotionale Feld zwischen Hoffnung, Schmerz, Trost, Verletzlichkeit, Verlust, Wut und Liebe. Im Zusammenspiel mit anderen Künstlern verbindet sie dabei viele verschiedene musikalische Genres wie Jazz, HipHop, Elektronik, indische Klänge und klassischen Minimalismus.

Sonntag, 23. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Robin Ticciati © Marco Borggreve

Wiener Symphoniker / Ticciati «Konzert zum Nationalfeiertag»

Auf der Achse Wien – Köln bewegen sich die Wiener Symphoniker in ihrem Konzert zum Nationalfeiertag 2016. Dem berühmten ersten Violinkonzert des konservativen Rheinländers Max Bruch mit Renaud Capuçon als Solisten folgt Bruckners Sechste, die der Komponist als seine «keckste» bezeichnete. An Robin Ticciati, dem designierten Chefdirigenten und Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, ist es, diese launige Selbstcharakterisierung Bruckners kein «hohles Wort» sein zu lassen und dem Orchester muntere Sporen zu geben.

Dienstag, 25. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Donnerstag, 27. Oktober 2016, 19.30 Uhr

BartolomeyBittmann © Leo Fellinger

music4u «BartolomeyBittmann»

Mit unterschiedlichsten Musikstilen begeistert das perfekt aufeinander eingespielte Duo BartolomeyBittmann das junge Publikum. Stets für eine Überraschung gut ...

Freitag, 30. September 2016, 19.00 Uhr

Marino Formenti © Alessandro Cavana

Marino Formenti

«time to gather» ist ein Abend mit Klavier, ohne festes Programm, ohne fixierten Ablauf, ohne die übliche unsichtbare Wand zwischen Künstler und Publikum und ohne vorherbestimmtes Ende ...

Samstag, 01. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Soap&Skin © Antoine B. Pevny

Soap&Skin

Zwischen Kunstlied und ganz feinem Songwriting bewegt sich die faszinierende Musik von Soap&Skin, die das Publikum mit der düsteren Emotionalität ihrer Lieder in den Bann zieht.

Montag, 03. Oktober 2016, 19.30 Uhr

James Feddeck © Benjamin Ealovega

ORF Radio-Symphonieorchester Wien / Leonskaja / Feddeck

Den Auftakt zum Zyklus des RSO Wien gibt der junge Amerikaner James Feddeck, der 2013 die Sir Georg Solti Conducting Competition des Chicago Symphony Orchestra für sich entscheiden konnte ...

Freitag, 21. Oktober 2016, 19.30 Uhr

Teodor Currentzis © Anton Zavjyalov (Ausschnitt)

konzerthaus/news

Das Warten hat ein Ende: Saisoneröffnung mit Teodor Currentzis

von Wiener Konzerthaus
12.09.2016 um 11:54 | Publiziert in: Allgemein, Alte Musik

Wann endet der Sommer? Heuer am 12. September – wenn nämlich die Saison im Wiener Konzerthaus wieder losgeht. Das lange Warten hat also endlich ein Ende, und wir freuen uns auf das heutige Konzert mit unserem Porträtkünstler Teodor Currentzis und seinem Originalklangensemble MusicAeterna. Christoph Irrgeher von der Wiener Zeitung hat mit Currentzis gesprochen. Im Interview spricht der polarisierende Dirigent über lange Proben, sein Image und den Sinn der Musik: «Ich bin ehrlich in dem, was ich will. In einer Welt, die das nicht ist, sieht diese Ehrlichkeit exzentrisch aus. Exzentrisch sind die anderen, ich bin normal.»

weiter ...

Mozart-Saal

konzerthaus for rent

Feiern und Tagen in edlem Ambiente

Wer die besondere Atmosphäre und den Ruf des Wiener Konzerthauses für eigene Veranstaltungen nutzen will, ist hier herzlich willkommen. Unser Team besitzt reiche Erfahrung mit kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen aller Art, eine Kompetenz, die nicht nur unseren eigenen Veranstaltungen zugute kommt, sondern auch denen unserer Kunden. Flexibilität der Organisation ist hier oberste Devise: die Zusammenarbeit kann nach den Bedürfnissen des Kunden frei gestaltet werden – von der Vermietung ohne Zusatzleistungen bis zur vollständigen Abwicklung einer Veranstaltung.

weiter ...