Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
Programm & Karten – Höhepunkte – Modern
25
FreitagFR 25 Oktober 2019
31
DonnerstagDO 31 Oktober 2019
2
SamstagSA 2 November 2019
3
SonntagSO 3 November 2019
4
MontagMO 4 November 2019
5
DienstagDI 5 November 2019
6
MittwochMI 6 November 2019
7
DonnerstagDO 7 November 2019
8
FreitagFR 8 November 2019
13
MittwochMI 13 November 2019
18
MontagMO 18 November 2019
29
FreitagFR 29 November 2019
30
SamstagSA 30 November 2019
28
DienstagDI 28 Jänner 2020

Marin Alsop © Adriane White (Ausschnitt)

ORF Radio-Symphonieorchester Wien / The Swingles / Alsop »Eröffnungskonzert Wien Modern«

Einen Monat lang ganz im Zeichen von Wien Modern: Diesmal werden unter dem Festivalmotto »Wachstum« an zahlreichen Spielstätten in ganz Wien vielfältige Formen des Maximalismus und Minimalismus zu entdecken sein. Den Auftakt dazu gibt das RSO Wien unter der Leitung seiner neuen Chefdirigentin mit einem aufwühlenden Programm, das in der klanglichen Beschreibung eines isländischen Vulkanausbruchs kulminiert.

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Schallfeld © Wolfgang Silveri

Schallfeld Ensemble

Die in Graz nach dem Studium bei »Professor Klangforum« gestartete Initiative denkt grenzüberschreitend – schließlich stammen die jungen MusikerInnen aus acht verschiedenen Ländern. Nicht minder international ist der engere Bekanntenkreis unter den KomponistInnen, wie die Auswahl für das Debüt im Mozart-Saal zeigt.

Sonntag, 03. November 2019, 19.30 Uhr

Ensemble Ascolta © Klaus Steffes Holländer (Ausschnitt)

Ensemble ascolta

»Die ungewöhnlich inhomogene Besetzung des Ensemble ascolta provoziert« – die Komponistin Isabel Mundry beispielsweise zur Auseinandersetzung mit grundlegenden Fragen: »Was ist künstlerisches Wissen oder Unwissen, und was ist kreativer Sinn oder Unsinn?«

Montag, 04. November 2019, 19.30 Uhr

Julia Hagen © Julia Wesely

Feridun Zaimoglu / Julia Hagen

Eine neue Menschheitsgeschichte – aus Sicht der Frauen – zeigt Feridun Zaimoglus Roman. Mit Sofia Gubaidulinas »Zehn Präludien für Violoncello solo« in der Interpretation von Julia Hagen kommt zudem eine der gewichtigsten Stimmen der Kompositionsgeschichte des 20. Jahrhunderts im übertragenen Sinne »zu Wort«.

Mittwoch, 06. November 2019, 19.30 Uhr