Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
sortiert nach Genres

Jörg Widmann © Marco Borggreve (Ausschnitt)

Wiener Symphoniker / Apkalna / Jörg Widmann / Hussain

Aus dem Nichts nimmt das Abschlusskonzert von Wien Modern seinen Anfang: Beginnend mit einem leisen Hauch lassen Soloklarinette, Orchester und Live-Elektronik Atemzug um Atemzug eine Art Lebewesen entstehen. Zart und organisch nimmt eines der erstaunlichsten Klarinettenkonzerte der Musikgeschichte allmählich Formen an. Für die Interpretation des feinst dosierten Soloparts sorgt der Ausnahmemusiker Jörg Widmann, der sich die außergewöhnliche, extrem reduzierte, doch hochexpressive Klangsprache seines Komponistenkollegen Mark Andre in langer Zusammenarbeit besonders zu eigen gemacht hat.

Samstag, 30. November 2019, 19.30 Uhr

Igudesman & Joo © Julia Wesely (Ausschnitt)

Igudesman & Joo »Die Rettung der Welt«

Berühmtheiten wie John Malkovich (»Sie sind extrem lustig, sehr originell und obendrein noch hochqualifizierte Musiker«) und Monty Pythons Terry Jones (»Sehr musikalisch, sehr engagiert und sehr lustig«) konnten sie bereits von ihren Superkräften überzeugen. Nun möchten Igudesman & Joo ihr Können für ein hehres Ziel einsetzen: die Rettung der Welt. Das Duo hat den grauen Räumen, der grauen Langeweile, der grauen Monotonie – kurzum allem Grauen, in dem die Welt zu versinken droht – den Kampf angesagt.

Montag, 02. Dezember 2019, 19.30 Uhr

Thomas Gansch »Schlagertherapie« © www.lukasbeck.com

Thomas Gansch »Schlagertherapie IV«

Thomas Gansch führt uns in eine Zeit, als die Zukunft ausschließlich gut war und die Vergangenheit schwarzweiß. In eine »Zeit, als Mama beim Bügeln auf Radio Niederösterreich […] die schönsten Schlager der 50er- und 60er-Jahre von Caterina, Vico, Connie und Peter, Udo und natürlich auch Peter dem Großen mitsang«. Thomas Gansch ist nämlich nicht nur Trompetenvirtuose, sondern auch ein ausgezeichneter Therapeut: ein Schlagertherapeut, um genau zu sein.

Freitag, 13. Dezember 2019, 19.30 Uhr

Souad Massi © Jean Baptiste Millot (Ausschnitt)

Souad Massi

Für das neue Album »Oumniya« (»Mein Wunsch«) kündigt Souad Massi eine Rückkehr zu den Wurzeln an – und eine sehr persönliche Hommage an Frauen sowie ein Plädoyer für die Menschenrechte. Mit ihrer samtigen, betörenden Stimme erzählt sie zum Klang ihrer Gitarre Geschichten, vorgetragen in einer ganz eigenen Stilmischung aus arabo-andalusischer und Berbermusik, Flamenco, Tuareg-Grooves, indischen Rhythmen und Rock.

Freitag, 03. April 2020, 19.30 Uhr

Elina Duni © Nicolas Masson (Ausschnitt)

Elina Duni / Alkinoos Ioannidis

Magisch, beinahe spirituell – eine derartige Aura verbreitet die in der Schweiz lebende Albanerin Elina Duni. Ob zu traditioneller Musik aus Albanien, dem Kosovo, Armenien, Mazedonien oder Frankreich, besticht Elina Duni mit einem selten ausdrucksvollen, intensiven Gesang. Ebenfalls aus dem Südosten Europas stammt Alkinoos Ioannidis. Der zypriotisch-griechische Sänger, der erstmals im Wiener Konzerthaus zu erleben ist, gilt in seiner Heimat als Troubadour des 21. Jahrhunderts.

Montag, 04. Mai 2020, 19.30 Uhr