15
Montag MO 15 Juli 2019
17
Mittwoch MI 17 Juli 2019
18
Donnerstag DO 18 Juli 2019
20
Samstag SA 20 Juli 2019
21
Sonntag SO 21 Juli 2019
22
Montag MO 22 Juli 2019
24
Mittwoch MI 24 Juli 2019
25
Donnerstag DO 25 Juli 2019
27
Samstag SA 27 Juli 2019
29
Montag MO 29 Juli 2019
31
Mittwoch MI 31 Juli 2019
1
Sonntag SO 1 Jänner 2017
24
Dienstag DI 24 Jänner 2017
25
Mittwoch MI 25 Jänner 2017
26
Donnerstag DO 26 Jänner 2017
28
Samstag SA 28 Jänner 2017
29
Sonntag SO 29 Jänner 2017
30
Montag MO 30 Jänner 2017
31
Dienstag DI 31 Jänner 2017

© Robert Haas/Wien Museum - Suska, Wien 1930er-Jahre (Ausschnitt)

Klangforum Wien / Zuber / Asbury

Donnerstag 19 Jänner 2017
19:30 – ca. 21:20 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Klangforum Wien

Agata Zubel, Sopran

Stefan Asbury, Dirigent

Programm

»Endzeit«

Alexander Skrjabin

Vers la flamme. Poème op. 72 (Bearbeitung: Andreas Lindenbaum) (1914)

Jean Sibelius

Canzonetta op. 62a (1911)

Karol Szymanowski

Slopiewnie. Fünf Gesänge op. 46b für Sopran und Orchester (1921)

***

Franz Schreker

Kammersymphonie für 23 Soloinstrumente (1916)

Alban Berg

Sonate op. 1 (Bearbeitung: Richard Dünser) (1907-1908)

Anmerkung

50% Ermäßigung für Jugendliche bis 26 Jahre
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Klangforum Wien durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundene Zustimmungserklärung laut dem Punkt »Datensicherheit (Kooperationsveranstaltungen)« in unseren Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Zyklus Festivalpass: Festliche Tage Alter Musik

Festival Festliche Tage Alter Musik

Links http://www.klangforum.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Festliche Tage Alter Musik 2017

In jener Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat, hat sich auch die reiche europäische Kunstmusik verjüngt und von Grund auf neu erfunden. Gut hundert Jahre ist das her und die Festlichen Tage Alter Musik 2017 versammeln 23 klingende Kostbarkeiten aus der Jugendzeit des damals entstandenen Neuen, in denen der Zauber dieses großen Aufbruchs unvermindert spürbar geblieben ist.