2
Sonntag SO 2 April 2017
10
Montag MO 10 April 2017
11
Dienstag DI 11 April 2017
12
Mittwoch MI 12 April 2017
13
Donnerstag DO 13 April 2017
14
Freitag FR 14 April 2017
15
Samstag SA 15 April 2017
16
Sonntag SO 16 April 2017
17
Montag MO 17 April 2017
18
Dienstag DI 18 April 2017
19
Mittwoch MI 19 April 2017
20
Donnerstag DO 20 April 2017
21
Freitag FR 21 April 2017
22
Samstag SA 22 April 2017

Musicbanda Franui © Julia Stix

Musicbanda Franui / Florian Boesch

»Alles wieder gut«

Dienstag 25 April 2017
19:30 – ca. 20:45 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Musicbanda Franui

Johannes Eder, Klarinette, Bassklarinette

Andreas Fuetsch, Tuba

Romed Hopfgartner, Altsaxophon, Klarinette

Markus Kraler, Kontrabass, Akkordeon

Angelika Rainer, Harfe, Zither, Gesang

Bettina Rainer, Hackbrett, Gesang

Markus Rainer, Trompete, Gesang

Martin Senfter, Ventilposaune, Gesang

Nikolai Tunkowitsch, Violine

Andreas Schett, Trompete, Gesang, Leitung

Florian Boesch, Bassbariton

Jonas Dahlberg, Bühne, Video

Programm

»Alles wieder gut«

Liederabend mit einem vergänglichen Bühnenbild von Jonas Dahlberg

Franz Schubert

Die Vögel D 691 (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1820)

Heidenröslein D 257 (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1815)

Trockne Blumen D 795/18 (Die schöne Müllerin) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1823)

Gustav Mahler

Die zwei blauen Augen (Lieder eines fahrenden Gesellen) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1883–1885)

Robert Schumann

Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht op. 64/3 Nr. 2 (Romanzen und Balladen) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1841)

Gustav Mahler

Ging heute morgen übers Feld (Lieder eines fahrenden Gesellen) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1883–1885)

Johannes Brahms

Die Sonne scheint nicht mehr WoO 33/5 (49 deutsche Volkslieder, 1. Buch) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1894)

Robert Schumann

In der Fremde op. 39/1 (Liederkreis) »Aus der Heimat hinter den Blitzen rot« (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1840)

Gustav Mahler

Wenn mein Schatz Hochzeit macht (Lieder eines fahrenden Gesellen) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1883–1885)

Robert Schumann

Der arme Peter op. 53/3 (Romanzen und Balladen) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1840)

Franz Schubert

Du bist die Ruh D 776 (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1823)

Johannes Brahms

Da unten im Tale WoO 33/6 (49 deutsche Volkslieder, 1. Buch) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1894)

Franz Schubert

Abendstern D 806 (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1824)

Johannes Brahms

Über die Heide hallet op. 86/4 (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1877–1879 ?)

Franz Schubert

Am Tage Aller Seelen D 343 »Litanei auf das Fest Aller Seelen« (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1816)

Gustav Mahler

Ich hab' ein glühend Messer (Lieder eines fahrenden Gesellen) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1883–1885)

Ich bin der Welt abhanden gekommen (Fünf Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (1901)

Henry Purcell

Thy hand, Belinda ... When I am laid in Earth »Dido's Lament« (Rezitativ und Arie der Dido aus »Dido and Aeneas« Z 626) (Bearbeitung: Andreas Schett und Markus Kraler) (Libretto: Nahum Tate) (1689)

Anmerkung

Ein Produktion von Franui in Zusammenarbeit mit dem Wiener Konzerthaus
Koproduktion: Ludwigsburger Schlossfestspiele, Holland Festival, Elbphilharmonie & Laeiszhalle Hamburg

Zyklus Florian Boesch

Links http://www.franui.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Die Sehnsucht, die sie eint

Sie trafen erstmals im Wiener Konzerthaus, 2015 beim »Gemischten Satz« aufeinander. Schon damals spürten Florian Boesch und die Musicbanda Franui einen gemeinsamen, abendfüllenden Liederabend entstehen. Jetzt ist es soweit – und alles ist gut. Denn der Wiener Bassbariton machte von Anfang an deutlich, dass er Lieder eines fahrenden Gesellen von Gustav Mahler in Franuis Klang und Stil singen will. »Da wusst’ ich nicht, wie das Leben tut, / war alles, alles wieder gut!« heißt es im letzten Gesellenlied »Die zwei blauen Augen von meinem Schatz«. Was gibt es Schöneres, als dem anderen letztlich sagen zu können: »Alles wieder gut.«

Das Motto für den Liederabend stand fest – und damit auch »das Franuische Gesetz, dass sich alles zwischen Freud und Leid abspielt, zwischen Tanzboden und Friedhof«, so Andreas Schett von Franui. Gemeinsam mit Markus Kraler wird Schett wieder Lieder von Schubert und Schumann bis Brahms und Mahler neudeuten und die immerwährende romantische Sehnsucht in das 21. Jahrhundert weiterkomponieren: »Wir sehnen uns nach Hause und wissen nicht, wohin.« Auch darin gibt es eine vollständige Übereinstimmung mit Boesch, der gerne etwas mehr und anders singen will, als es in den Noten steht – nämlich die Stimmungen und Töne zwischen den Notenzeilen. Da führen romantische Lieder wie »Wehmut«, »Du bist die Ruh«, »Über die Heide«, »Litanei auf das Fest Aller Seelen« in neue Tiefen.

Ganz am Ende aber, da wechselt Boesch das Stimmfach und Franui mit ihm die Epoche. Der Bassbariton möchte einmal unbedingt in die Rolle einer Barockopernheroine schlüpfen. Der absteigende barocke Lamento-Bass, der Dido am Ende von Purcells Oper in das Schattenreich geleitet, wird diesmal von der ungewöhnlichen, aber todsicher passenden Instrumentenkombination Hackbrett-Bassklarinette-Bassgeige-Tuba gespielt. Ein typischer Klang eben aus der trauerfarbenreichen Franui-Palette zum schweren Abschied von dieser Welt: »Remember me« singt die karthagische Königin, und wird Boesch dem untreuen Helden Aeneas für alle Zeiten und für alle verlassenen Liebenden nachsingen.

Zum Raum werden in diesem Liederabend die Freud und das Leid. Die Musiker agieren den ganzen Abend hindurch vor einem Raumbild des schwedischen Künstlers Jonas Dahlberg. Das Publikum findet in diesem »Bühnenbild« einen vertrauten Raum, der aber langsam vergeht: ein unmerklich zerfallendes Schlafzimmer als Gleichnis der Vergänglichkeit, parallel zum unendlichen Sehnsuchtston der Musik.