4
Montag MO 4 Februar 2019
7
Donnerstag DO 7 Februar 2019
9
Samstag SA 9 Februar 2019
10
Sonntag SO 10 Februar 2019
14
Donnerstag DO 14 Februar 2019
19
Montag MO 19 Juni 2017
20
Dienstag DI 20 Juni 2017
22
Donnerstag DO 22 Juni 2017
23
Freitag FR 23 Juni 2017

Klangforum Wien © Judith Schlosser

Klangforum Wien / Brönnimann

»Der Mensch muss weg«

Montag 19 Juni 2017
19:30 – ca. 21:00 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Klangforum Wien

Eva Furrer, Midi-Flöte

Vera Fischer, Flöte

Thomas Frey, Flöte

Joonas Ahonen, Klavier

Florian Müller, Klavier

Virginie Tarrête, Harfe

Lukas Schiske, Xylophon, Glockenspiel

Alex Lipowski, Vibraphon

Jan Rokyta, Zimbal

Peter Böhm, Klangregie

Florian Bogner, Klangregie

Gilbert Nouno, Klangregie

Baldur Brönnimann, Dirigent

Programm

»Der Mensch muss weg«

Pierre Boulez

…explosante-fixe… (1971–1993)

***

Répons (1981–1985)

Anmerkung

Alex Lipowski übernimmt anstelle von Björn Wilker den Vibraphonpart in »Répons«.
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Klangforum Wien durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundene Zustimmungserklärung laut dem Punkt »Datensicherheit (Kooperationsveranstaltungen)« in unseren Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Zyklus Nouvelles Aventures
Klangforum Wien

Festival 38. Internationales Musikfest

Links http://www.klangforum.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Abschluss der »Bouleziade«

Zum krönenden Abschluss der »Bouleziade« widmet sich das Klangforum Wien zwei Gipfelpunkten nicht nur des Gesamtwerks des Komponisten, sondern des gesamten live-elektronischen Repertoires: »… explosante-fixe …«, 1971 als kleine, aleatorische Epitaphkomposition auf Igor Strawinski begonnen, wuchs bis 1993 zu einer Art Konzert für Flöte mit Live-Elektronik, zwei »Schattenflöten« und Ensemble an. Noch komplexer, aufwendiger und flamboyanter nimmt sich »Répons« aus den frühen 1980er-Jahren aus: In responsorialer Aufführungspraxis lassen sechs im Raum verteilte Soloinstrumente – allesamt perkussiv angeregte Saiteninstrumente und Stabspiele –, ein zentral platziertes Ensemble und Live-Elektronik eine ungemein dichte und raumgreifende Polyphonie entstehen.