Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Samstag SA 1 August 2020
2
Sonntag SO 2 August 2020
3
Montag MO 3 August 2020
4
Dienstag DI 4 August 2020
5
Mittwoch MI 5 August 2020
6
Donnerstag DO 6 August 2020
7
Freitag FR 7 August 2020
8
Samstag SA 8 August 2020
9
Sonntag SO 9 August 2020
10
Montag MO 10 August 2020
11
Dienstag DI 11 August 2020
12
Mittwoch MI 12 August 2020
13
Donnerstag DO 13 August 2020
14
Freitag FR 14 August 2020
15
Samstag SA 15 August 2020
16
Sonntag SO 16 August 2020
1
Mittwoch MI 1 März 2017
3
Freitag FR 3 März 2017
5
Sonntag SO 5 März 2017

Isabelle van Keulen © Marco Borggreve (Ausschnitt)

Wiener KammerOrchester / van Keulen / Vladar

Mittwoch 1 März 2017
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener KammerOrchester

Isabelle van Keulen, Violine

Stefan Vladar, Dirigent

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart

Konzert für Violine und Orchester D-Dur K 218 (1775)
Kadenz: Isabelle van Keulen

Ludwig van Beethoven

Romanze für Violine und Orchester G-Dur op. 40 (1802 vor)

Romanze für Violine und Orchester F-Dur op. 50 (1802 vor)

-----------------------------------------

Zugabe:

Johann Sebastian Bach

Goldberg-Variationen BWV 988 (Aria in Bearbeitung für Violine) (1741–1742)

***

Franz Schubert

Symphonie Nr. 8 C-Dur D 944 »Große C-Dur-Symphonie« (1825 ?–1828)

Zyklus Symphonie Classique B

Links http://www.stefanvladar.com
http://www.kammerorchester.com
http://www.isabellevankeulen.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Olymp romantischer Orchesterliteratur

Zwölf Jahre ist es her, dass Isabelle van Keulen zuletzt im Wiener Konzerthaus zu Gast war. Damals interpretierte sie – zusammen mit den Wiener Symphonikern – Max Bruchs berühmtes g-moll-Konzert. Bei ihrer lange erwarteten Rückkehr gibt sich die niederländische Virtuosin nun betont klassisch: Mozarts 4. Violinkonzert und die beiden Beethoven-Romanzen stehen in der ersten Hälfte des Konzerts des Wiener KammerOrchesters unter der Leitung seines Chefdirigenten auf dem Programm, ehe man mit Schuberts »Großer C-Dur-Symphonie« den Olymp romantischer Orchesterliteratur besteigt.