Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Samstag SA 1 August 2020
2
Sonntag SO 2 August 2020
3
Montag MO 3 August 2020
4
Dienstag DI 4 August 2020
5
Mittwoch MI 5 August 2020
6
Donnerstag DO 6 August 2020
7
Freitag FR 7 August 2020
8
Samstag SA 8 August 2020
9
Sonntag SO 9 August 2020
10
Montag MO 10 August 2020
11
Dienstag DI 11 August 2020
12
Mittwoch MI 12 August 2020
13
Donnerstag DO 13 August 2020
14
Freitag FR 14 August 2020
15
Samstag SA 15 August 2020
16
Sonntag SO 16 August 2020
Soap&Skin

Soap&Skin © Antoine B. Pevny

Clara Luzia

Clara Luzia

The Tallest Man on Earth

The Tallest Man on Earth © Cameron Wittig

Joan As Police Woman & Benjamin Lazar Davis

Joan As Police Woman & Benjamin Lazar Davis © Shervin Lainez

Kompost 3 & Mira Lu Kovacs

Kompost 3 & Mira Lu Kovacs © Ina Aydogan

Thomas Gansch

Thomas Gansch © Stephan Mussil

Andreas Matthias Pichler

Andreas Matthias Pichler © Stefanie Marcus

Package: The Art of Song

 

Pete Townshend stellte einmal fest: »If you don’t want anyone to know anything about you, don’t write anything.« Dem kann nur beigepflichtet werden, denn Songwriting ist ein ganz persönlicher kreativer Prozess. Singer-Songwriter geben in ihren knappen musikalischen Kunstwerken tiefen Einblick in ihre Seele. Oftmals hat Songwriting eine kathartische Wirkung für die Künstlerinnen und Künstler. Kristian Matsson a.k.a The Tallest Man On Earth verarbeitete in seinem letzten Album unter anderem den Tod eines nahestehenden Familienmitglieds und die Scheidung von seiner Frau: »Ich schrieb diese Songs, als ich traurig und verwirrt war und Schuld- und Wutgefühle hatte. Ich merkte aber, dass das einfach Teil meines Lebens ist. So ist das Leben eben: Man muss ständig mit irgendwas klarkommen.« Zwar scheut der schwedische Musiker den Vergleich mit Bob Dylan, dennoch ist dieser nicht von der Hand zu weisen – seine Folksongs, sein akustischer Gitarrensound und seine leicht kratzige Stimme ähneln denen eines jungen Dylan und garantieren eine fulminante Eröffnung des Zyklus »The Art of Song«.

Sensibel und fragil wirken Lieder und Stimme von Mira Lu Kovacs, die mit dem Wiener Jazz-Impro-Quartett Kompost 3 ein neues Projekt in Angriff nimmt. Die Ergebnisse dieser innovativen Kollaboration erscheinen demnächst auf einem neuen Tonträger und sind ebenfalls live im Wiener Konzerthaus zu erleben.

Zwischen Kunstlied und ganz feinem Songwriting bewegt sich die faszinierende Musik von Soap&Skin, die das Publikum gerade mit der düsteren Emotionalität ihrer Lieder in den Bann zieht. Zu den heimischen Größen im Singer-Songwriting zählt gleichfalls Clara Luzia. Deren poetischen Balladen mangelt es nicht an kritischen Tönen in Bezug auf Gesellschaft und Kapitalismus. Die politische Brisanz ihrer Musik sieht Clara Luzia als künstlerische Notwendigkeit an, wie sie in einem Interview bekannte: »Künstler_innen sind Hofnärr_innen, die alles sagen dürfen, die alles sagen müssen.«

Auf der Sonnenseite des Lebens befindet sich hingegen der musikalische Freigeist Thomas Gansch. Der weltoffene Jazztrompeter widmet sich mit seinem Programm im Quartett sangeskräftig dem Schlager. Auch die Tiroler Zwillingsbrüder Andreas und Matthias Pichler verarbeiten – vom Jazz ausgehend – vielfältige Stilrichtungen miteinander, die ihnen auf ihren Reisen zwischen Amerika und Europa begegnen – sei es American- oder Alpen-Folk, Post-Rock, Kirchen- oder Kinderlieder.

Für internationales Flair sorgt zudem Joan As Police Woman, die ihr kommendes Album dem Wiener Publikum vorstellt. Die charmanten Lieder der New Yorkerin bewegen sich zwischen Soul, Blues, Doo Wop und Reggae, erzählen vom echten Leben und Lieben. Ganz neue Songperlen wird ebenfalls der britische Singer-Songwriter Keaton Henson zu Gehör bringen, der mit seinem melancholischen Liedschaffen Presse und Publikum gleichermaßen berührt und begeistert. Sein Mitwirken bei »The Art of Song« ist eine besondere Ehre, gibt der zurückgezogene Künstler doch bekanntermaßen selten Konzerte. Einen souligen Abschluss findet der Zyklus schließlich mit Lizz Wright, deren musikalische Wurzeln im Gospel, Blues und Jazz liegen. Die US-amerikanische Sängerin besticht sowohl mit ihrer vollen Stimme als auch mit ihrem vielseitigem Zugang zum Songwriting: »Ein wirklich guter Song erzählt potenziell viele verschiedene Geschichten auf einmal. Ein guter Song ist wie ein großes Haus: alle Menschen können sich darin zu Hause fühlen. Große Songs bieten mir die Möglichkeit, mit Herz und Seele auf Reisen zu gehen.« Das Wiener Konzerthaus bietet mit »The Art of Song« hierfür eine ideale Station!

Veranstaltungen in diesem Zyklus

17
SamstagSA 17 September 2016

The Tallest Man On Earth

Samstag 17 September 2016
19:30 Uhr
Großer Saal
19
MontagMO 19 September 2016

Kompost 3 feat. Mira Lu Kovacs

Montag 19 September 2016
21:00 Uhr
Mozart-Saal
03
MontagMO 03 Oktober 2016

Soap&Skin

Montag 03 Oktober 2016
19:30 Uhr
Großer Saal
08
SamstagSA 08 Oktober 2016

Carte blanche Andreas Matthias Pichler

Samstag 08 Oktober 2016
19:30 Uhr
Berio-Saal
23
MittwochMI 23 November 2016

Joan As Police Woman & Benjamin Lazar Davis
»Let it be You«

Mittwoch 23 November 2016
21:30 Uhr
Mozart-Saal
09
FreitagFR 09 Dezember 2016

Clara Luzia

Freitag 09 Dezember 2016
21:00 Uhr
Berio-Saal
19
MontagMO 19 Dezember 2016

Gansch / Gansch / Paul / Hornek
»Schlagertherapie«

Montag 19 Dezember 2016
21:00 Uhr
Mozart-Saal
30
MontagMO 30 Jänner 2017

Keaton Henson

Montag 30 Jänner 2017
21:00 Uhr
Mozart-Saal
14
DienstagDI 14 Februar 2017

Lizz Wright

Dienstag 14 Februar 2017
21:00 Uhr
Mozart-Saal