7
Montag MO 7 Jänner 2019
2
Mittwoch MI 2 März 2016
4
Freitag FR 4 März 2016
5
Samstag SA 5 März 2016
6
Sonntag SO 6 März 2016
14
Montag MO 14 März 2016
16
Mittwoch MI 16 März 2016
17
Donnerstag DO 17 März 2016
18
Freitag FR 18 März 2016
20
Sonntag SO 20 März 2016
21
Montag MO 21 März 2016
22
Dienstag DI 22 März 2016
23
Mittwoch MI 23 März 2016
25
Freitag FR 25 März 2016
27
Sonntag SO 27 März 2016
28
Montag MO 28 März 2016
29
Dienstag DI 29 März 2016
30
Mittwoch MI 30 März 2016

Philippe Jordan © Johannes Ifkovits

Wiener Symphoniker / Jordan

»Bach: Messe h-moll«

Samstag 19 März 2016
19:30 – ca. 22:00 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Wiener Singakademie, Chor

Camilla Tilling, Sopran

Wiebke Lehmkuhl, Alt

Werner Güra, Tenor

Michael Volle, Bass

Philippe Jordan, Dirigent

Programm

Johann Sebastian Bach

Messe h-moll BWV 232 »Hohe Messe« (1747-1749 ca.)

Anmerkung

In Kooperation mit Osterklang Wien 2016
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundene Zustimmungserklärung laut dem Punkt »Datensicherheit (Kooperationsveranstaltungen)« in unseren Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Zyklus Stimmen

Links http://www.philippe-jordan.com
http://www.wienersingakademie.at
http://www.wienersymphoniker.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Bach: Messe h-moll«

Bachs h-moll-Messe gehört zu den größten Werken der Musikgeschichte. Sie hat den Komponisten über zwei Jahrzehnte beschäftigt: angefangen vom Sanctus (1724) über die »Missa« von 1733 bis zu den ergänzenden Ordinariumssätzen aus seinen letzten Lebensjahren. Damit bildet das Werk in seinem Formenreichtum an Arien, Duett en sowie konzertanten und fugierten Chören eine Essenz seines profunden Könnens und persönlichen Stils. Dieses »größten musikalischen Kunstwerks aller Zeiten und Völker«, so der erste Herausgeber, Hans G. Nägeli, im Jahre 1818, nehmen sich nun Wiener Symphoniker, Wiener Singakademie und vier handverlesene Solostimmen voll reifer Demut an!