Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
27
Samstag SA 27 Oktober 2018

Mynth © Kerstin Musl

Mynth

Samstag 20 Oktober 2018
21:00 – ca. 22:30 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Mynth

Giovanna Fartacek, Gesang

Mario Fartacek, Gitarre

Vincenz Eder, Klavier

Fabian Wintersteller, Bass

Robin Prischink, Schlagzeug, Percussion

Günther Paulitsch, Schlagzeug, Percussion, Horn

Sebastian Löschberger, Horn

Max Pichler, Horn

Programm

Giovanna Fartacek, Mario Fartacek

Ascension

Vault

Alive

Underworld

Friends

Turbid

Elevator

Smog

Vain

White linen

Release

I'm good

Nightlight

Mirrors

-----------------------------------------

Zugabe:

Mark Knopfler

Brother in arms

Giovanna Fartacek, Mario Fartacek

June

Anmerkung

Unterstützt von Wiener Städtische Versicherungsverein und Wiener Städtische
Medienpartner Ö1 Club
Freie Platzwahl

Zyklus City Sounds

Links http://mynthmusic.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Mynth

Mit gerade einmal zwei Alben haben Mynth einen festen Platz in der hiesigen Musiklandschaft gefunden, auf den von vielen Seiten mit Spannung und Neugier geblickt wird: Das Salzburger Geschwisterpaar Giovanna und Mario Fartacek hat sich seine Nische zurecht gelegt. War das Debüt »Plaat II« noch von Schwermut und dunklen Beats gezeichnet, so zeigt sich der Nachfolger »Parallels« optmistischer, gekonnt verspielt, und bei aller Kantigkeit doch immer mit einem Fuß im Pop. Das Publikum schätzt das: 2017 erhielt die Band dafür einen Amadeus Austrian Music Award, dazu sammelte die Band bei Festivals quer über den Globus Reisekilometer und Erfahrungen. Belohnungen für ihre Spielart des elektronischen Pop und ihren Sinn für visuelle Gestaltung und Bildsprache. Im Wiener Konzerthaus gewandet das Duo seine Werke neu – mit Bläsersatz, Percussion-Elementen und klassischem Klavier. Und zeigt damit, dass einer Albumproduktion etwas ganz Wesentliches zugrunde liegt: Gute Songs.