Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
12
Mittwoch MI 12 Dezember 2018
13
Donnerstag DO 13 Dezember 2018
14
Freitag FR 14 Dezember 2018
15
Samstag SA 15 Dezember 2018
16
Sonntag SO 16 Dezember 2018
24
Montag MO 24 Dezember 2018
25
Dienstag DI 25 Dezember 2018
26
Mittwoch MI 26 Dezember 2018
27
Donnerstag DO 27 Dezember 2018
30
Sonntag SO 30 Dezember 2018

Andrés Orozco-Estrada © Werner Kmetitsch

Wiener Symphoniker / Wiener Singakademie / Orozco-Estrada

»Beethoven: Symphonie Nr. 9«

Montag 31 Dezember 2018
19:00 – ca. 20:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Wiener Singakademie
Einstudierung: Heinz Ferlesch

Regula Mühlemann, Sopran

Dorottya Láng, Mezzosopran
präsentiert im Rahmen des Förderprogramms »Great Talent«

Steve Davislim, Tenor

Florian Boesch, Bassbariton

Andrés Orozco-Estrada, Dirigent

Programm

Ludwig van Beethoven

Symphonie Nr. 9 d-moll op. 125 (1822–1824)

Anmerkung

Medienpartner Ö1 Club
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Links http://www.wienersingakademie.at
http://www.wienersymphoniker.at
http://www.orozco-estrada.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Beethoven: Symphonie Nr. 9

Ein »Fixstern« mit dem Aufruf zu Humanität und friedlichem Miteinander rund um den Jahreswechsel strahlt dieses Jahr besonders hell: Den Taktstock nimmt dabei Andrés Orozco-Estrada, ab der Spielzeit 2021/22 Chefdirigent der Wiener Symphoniker, in die Hand. Bislang acht Mal hat der gebürtige Kolumbianer das Orchester geleitet, für sein erstmaliges Zusammenwirken mit den Wiener Symphonikern im Wiener Konzerthaus hat er sich einen besonders würdigen Termin auserkoren. An drei aufeinanderfolgenden Tagen dirigiert Orozco-Estrada Beethovens Neunte mit der opulenten Chorkantate auf Schillers Ode »An die Freude«.