Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
4
Samstag SA 4 April 2020
6
Montag MO 6 April 2020
8
Mittwoch MI 8 April 2020
9
Donnerstag DO 9 April 2020
10
Freitag FR 10 April 2020
12
Sonntag SO 12 April 2020
13
Montag MO 13 April 2020
22
Mittwoch MI 22 April 2020
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020

Jazz at Lincoln Center Orchestra © Luigi Beverelli (Ausschnitt)

Jazz at Lincoln Center Orchestra & Wynton Marsalis

»The Music of Thelonious Monk«

Dienstag 25 Februar 2020
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Jazz at Lincoln Center Orchestra

Wynton Marsalis, Trompete, Leitung

Kenny Rampton, Trompete

Marcus Printup, Trompete

Ryan Kisor, Trompete

Chris Crenshaw, Posaune

Vincent Gardner, Posaune

Elliot Mason, Posaune

Victor Goines, Saxophon, Klarinette

Ted Nash, Saxophone, Klarinette, Flöte

Camille Thurmann, Tenorsaxophon, Sopransaxophon, Flöte

Sherman Irby, Saxophon, Klarinette

Paul Nedzela, Saxophon, Klarinette

Dan Nimmer, Klavier

Carlos Henriquez, Kontrabass

Obed Calvaire, Schlagzeug

Nduduzo Makhathini, Klavier
special guest

Programm

Thelonious Monk

Four in one (Bearbeitung: Chuck Israels)

Thelonious (Bearbeitung: Christopher Crenshaw)

Light blue (Bearbeitung: Vincent Gardner)

Bye-A (Bearbeitung: Carlos Henriquez)

***

Jackie-ing (Bearbeitung: Ted Nash)

Let's cool one (Bearbeitung: Marcus Printup)

Ugly beauty (Bearbeitung: Wynton Marsalis)

Rhythm-A-Ning (Bearbeitung: Sherman Irby)

-----------------------------------------

Zugabe:

Thelonious Monk

Raise four (Bearbeitung: Wynton Marsalis)

Anmerkung

Unterstützt von Erste Bank
Medienpartner Ö1 Club

Zyklus Jazz
Schenken Sie Musik. Das Package Ihrer Wahl
Schenken Sie Musik. Das Package Ihrer Wahl (Jugendpackage)

Links http://wyntonmarsalis.org

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»The Music of Thelonious Monk«

Überall wird Bach und Wagner auf hohem Niveau gespielt. »Wir brauchen das auch im Jazz«, fordert Wynton Marsalis seit Jahren. »Wir sollten uns nicht ständig unsere eigene Tradition unter dem Deckmantel der Innovation kaputt machen lassen, sondern einfach nur weiterführen, was mit Louis Armstrong und Ellington begann.« Und mit dem Pianisten Thelonious Monk. Diesem Exzentriker der Musikgeschichte, der in den 40ern avantgardistisch, in den 60ern konservativ war und seither zeitlos ist, widmet der Startrompeter mit dem Jazz at Lincoln Center Orchestra einen Abend. Die Lichtgestalt der Jazz-Moderne wird gefeiert.