11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020
3
Mittwoch MI 3 November 2021
4
Donnerstag DO 4 November 2021
5
Freitag FR 5 November 2021
6
Samstag SA 6 November 2021
7
Sonntag SO 7 November 2021
8
Montag MO 8 November 2021
10
Mittwoch MI 10 November 2021
11
Donnerstag DO 11 November 2021
12
Freitag FR 12 November 2021
13
Samstag SA 13 November 2021
14
Sonntag SO 14 November 2021
15
Montag MO 15 November 2021
16
Dienstag DI 16 November 2021
17
Mittwoch MI 17 November 2021
18
Donnerstag DO 18 November 2021
19
Freitag FR 19 November 2021
20
Samstag SA 20 November 2021
21
Sonntag SO 21 November 2021
22
Montag MO 22 November 2021
23
Dienstag DI 23 November 2021
24
Mittwoch MI 24 November 2021
25
Donnerstag DO 25 November 2021
26
Freitag FR 26 November 2021
27
Samstag SA 27 November 2021
28
Sonntag SO 28 November 2021
29
Montag MO 29 November 2021
30
Dienstag DI 30 November 2021

Lang Lang © Jean-Baptiste Mondino / Hublot Ambasador

Klavierabend Lang Lang

Dienstag 9 November 2021
19:30 Uhr
Großer Saal

Interpreten

Lang Lang, Klavier

Programm

Robert Schumann

Arabeske C-Dur op. 18 (1838)

Johann Sebastian Bach

Aria mit verschiedenen Veränderungen. Clavier-Übung IV BWV 988 »Goldberg-Variationen« (1741–1742)

Anmerkung

Ersatztermin für den 17. März bzw. 27. November 2020

Zyklus Klavier im Großen Saal

Links http://www.langlang.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Lang Lang

Wunderkind, Superstar – Lang Lang: mit zwei Händen ein Millionenpublikum zu bewegen, ist für den Pianisten aus der Stadt Shenyang im Nordosten Chinas seit bald 20 Jahren Alltag. Mit seinen 37 Jahren ist der Künstler vielfach zum »Popstar der Klassik« erklärt worden. Ins Wiener Konzerthaus kehrt er mit einem Königswerk der Klavierliteratur zurück: Johann Sebastian Bachs »Goldberg-Variationen«. Kein Pianist, der diese »Aria mit 30 Veränderungen«, wie Bach seine »Klavierübung« bescheiden genannt hat, nicht eingespielt hat. Überliefert ist, dass Bach diese für Hermann Carl von Keyserling verfasst haben soll. Benannt ist das Werk nach dessen Cembalisten Johann Gottlieb Goldberg, ein Schüler von Bachs Sohn Friedemann.