19
Donnerstag DO 19 März 2020
4
Samstag SA 4 April 2020
6
Montag MO 6 April 2020
8
Mittwoch MI 8 April 2020
9
Donnerstag DO 9 April 2020
10
Freitag FR 10 April 2020
12
Sonntag SO 12 April 2020
13
Montag MO 13 April 2020
22
Mittwoch MI 22 April 2020
Musicbanda Franui

Musicbanda Franui © Julia Wesely (Ausschnitt)

Robert Walser, Ende der 1890er Jahre (Ausschnitt)

Robert Walser, Ende der 1890er Jahre (Ausschnitt)

Nikolaus Habjan

Nikolaus Habjan © Lupi Spuma (Ausschnitt)

Musicbanda Franui / Habjan

»Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus«

Montag 27 April 2020
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Interpreten

Musicbanda Franui

Johannes Eder, Klarinette, Bassklarinette

Andreas Fuetsch, Tuba

Romed Hopfgartner, Altsaxophon, Klarinette

Markus Kraler, Kontrabass, Akkordeon

Angelika Rainer, Harfe, Zither, Gesang

Bettina Rainer, Hackbrett, Gesang

Markus Rainer, Trompete, Gesang

Martin Senfter, Ventilposaune, Gesang

Nikolai Tunkowitsch, Violine

Andreas Schett, Trompete, Gesang, Moderation, Leitung

Nikolaus Habjan, Puppenspiel, Gesang, Rezitation

Programm

Musik von Franz Schubert, Gustav Mahler u. a.

Texte von Robert Walser

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Auf Wanderschaft …

»Wir sind nur zu Gast auf Erden und wandern ohne Ruh’ mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu«, so lautet der Text eines Begräbnisliedes aus den Bergen. Von dort, genauer gesagt aus dem Osttiroler Dorf Innervillgraten, stammt die Musicbanda Franui, die sich im Frühling auf eine tiefsinnige Reise begibt. Gemeinsam mit dem Puppenspieler Nikolaus Habjan spürt sie im Zusammenspiel von Musik, Sprache und Puppe der Figur des Wanderers nach. Der Wanderer ist ein Topos, der die Menschheit seit eh und je beschäftigt. Er ist eine gleichermaßen bewunderte wie gehasste Symbolfigur, die alles hinter sich lässt, um sich auf die Suche zu begeben, ohne das Ziel der Wanderung auch nur zur erahnen. Romantische Liederweisen von Schubert bis Mahler und die Figur des Spaziergängers, die durch den Schweizer Dichter Robert Walser literarische Gestalt angenommen hat, begleiten die bewegende Sinnsuche.