Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020
15
Samstag SA 15 Februar 2020
20
Donnerstag DO 20 Februar 2020
22
Samstag SA 22 Februar 2020

Alpbach-Dialoge im Wiener Konzerthaus

Dienstag 11 Februar 2020
19:00 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Xiaosi Li
Botschafter der Volksrepublik China in Österreich

Susanne Weigelin-Schwiedrzik
Universitätsprofessorin und Studienprogrammleiterin Ostasienwissenschaften der Universität Wien

Verena Nowotny, Moderation
Partner, Gaisberg Consulting

Programm

»Eine tragfähige Beziehung zwischen Europa und China gestalten – aber wie?«

Anmerkung

Eintritt frei – Zählkarten können Sie sich auch online sichern. Nutzen Sie hierfür den Kaufvorgang. Ihre Kreditkarte oder Ihr Konto wird dabei nicht belastet.
Freie Platzwahl
Diese Veranstaltung wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Europäischen Forum Alpbach veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Eine tragfähige Beziehung zwischen Europa und China gestalten – aber wie?

Handelskrieg, Überwachung, unterbundene Demonstrationen: China scheint in vielen Angelegenheiten nicht nur geografisch weit entfernt von Europa zu liegen. Doch nicht nur angesichts der Unberechenbarkeit anderer globaler Akteure wie Russland oder den USA erscheint China als attraktiver (Handels)Partner für Europa. Die Verzahnung der chinesisch-europäischen (Wirtschafts)beziehungen nimmt bereits stark zu, doch dies geschieht punktuell und - zumindest auf europäischer Seite  - scheinbar nicht kohärent. Dabei werden chinesische Investitionen in kritische Infrastruktur in Europa argwöhnisch betrachtet, ebenso wie die mögliche Abhörung durch die Nutzung chinesischer Kommunikationstechnologien. Doch fehlt Europa schlicht die gemeinsame Geschichte mit China, auf Basis derer ähnliche Aktivitäten von den USA lange toleriert wurden? Ein schwieriger Marktzugang für europäische Produkte in China wird dem Vertrauen nicht zuträglich sein. 
Die chinesisch-europäischen Beziehungen stehen vor einigen Herausforderungen:  Wie ist es möglich, eine tragfähige und vertrauensvolle Beziehung aufzubauen? Wie können Konflikte vermieden und Missverständnisse sowie Vorurteile abgebaut werden? 
Diese Veranstaltung soll ein Beitrag zu einer (diskursiven) Brücke zwischen Europa und China leisten.