Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
26
Montag MO 26 März 2018
28
Mittwoch MI 28 März 2018
30
Freitag FR 30 März 2018
31
Samstag SA 31 März 2018

PHACE © Oliver Topf (Ausschnitt)

PHACE / Hoursiangou / Thurner / Mlekusch

»PHACE | Regen«

Donnerstag 22 März 2018
19:30 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

PHACE

Mathilde Hoursiangou, Klavier, Harmonium

Berndt Thurner, Percussion

Lars Mlekusch, Dirigent

Programm

Beat Furrer

Drei Klavierstücke (2004)

Einar Torfi Einarsson

Tendencies (2009) (EA)

Peter Ablinger

Weiß/Weißlich 31e (Membrane, Regen) (1996)

Francesco Filidei

Finito ogni gesto (2008)

Klaus Lang

die schlafende kuh. (2018) (UA)
Kompositionsauftrag von PHACE, mit Unterstützung durch das Wiener Konzerthaus und den SKE Fonds

Anmerkung

»Konzertinstallation mit Werken von Einar Torfi Einarsson, Beat Furrer, Peter Ablinger, Francesco Filidei und Klaus Lang«
Freie Platzwahl

Zyklus PHACE

Links http://www.phace.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Konzertinstallation

Im dritten Konzert des Zyklus PHACE in dieser Saison verwandelt sich der Berio-Saal des Wiener Konzerthauses mit Kompositionen von Thierry de Mey, Peter Ablinger, Francesco Filidei, Klaus Lang, Beat Furrer und Einar Torfi Einarsson für Klavier solo, acht Glasröhren, Tisch, sechs Hände, Schwirrbogen, Harmonium, Ensemble, Elektronik und Projektionen in eine durchkomponierte, den ganzen Saal durchdringende Konzertinstallation. Der Beitrag des Österreichers Klaus Lang, der bei dieser Gelegenheit seine Uraufführung erlebt, ist im Auftrag des Ensembles und mit Unterstützung durch das Wiener Konzerthaus entstanden.