4
Montag MO 4 Februar 2019
7
Donnerstag DO 7 Februar 2019
9
Samstag SA 9 Februar 2019
10
Sonntag SO 10 Februar 2019
14
Donnerstag DO 14 Februar 2019

Philharmonix © Max Parovsky

Philharmonix

»Rhapsody in Blue«

Mittwoch 20 Juni 2018
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Philharmonix

Noah Bendix-Balgley, Violine

Sebastian Gürtler, Violine

Thilo Fechner, Viola

Stephan Koncz, Violoncello

Ödön Rácz, Kontrabass

Daniel Ottensamer, Klarinette

Christoph Traxler, Klavier

Programm

»Rhapsody in Blue«

Vom Wiener Vorstadtcafé bis zum Big Apple

Johann (Sohn) Strauß

Ouverture zu »Die Fledermaus« (Bearbeitung: Sebastian Gürtler) (1874)

Marcus Davy

Spanish Liver (Bearbeitung: Roman Gottwald / Sebastian Gürtler)

Max Bruch

Kol Nidrei (Bearbeitung: Stephan Koncz) (1881)

Fritz Kreisler

Tambourin chinois (Bearbeitung: Stephan Koncz)

Sebastian Gürtler

Tristans Tango (2013)

Isaac Albéniz

Asturias (Bearbeitung: Christoph Traxler) (1885–1891)

Daniel Ottensamer

Frankies 7/8

***

Johann (Sohn) Strauß

Klänge der Heimat (Csardas der Rosalinde aus »Die Fledermaus«) (Bearbeitung: Stephan Koncz) (1874)

Jacob Gade

Tango Jalousie (Bearbeitung: Sebastian Gürtler) (1925)

Ralph Benatzky

Mehlspeis (Bearbeitung: Roman Gottwald / Sebastian Gürtler)

Stephan Koncz

Swing on Beethoven!

Leonard Bernstein

Somewhere (West Side Story) (Bearbeitung: Stephan Koncz) (1957)

George Gershwin

Rhapsody in Blue (Bearbeitung: Takahiro Sakuma) (1924)

Stephan Koncz

Tänze aus Transsylvanien

-----------------------------------------

Zugabe:

George Gershwin

Summertime (Porgy and Bess) (1935)

Stephan Koncz

Balkan Party

Zyklus Philharmonix

Links http://www.philharmonix.cc

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Rhapsody in Blue«

Klassische Musik, mit Jazz vermischt – das ist nicht nur das Erfolgsrezept der berühmten »Rhapsody in Blue« von George Gershwin, sondern auch der Philharmonix. Darüber hinaus würzt das Ensemble aus sieben Weltklassemusikern der Wiener und Berliner Philharmoniker seine Arrangements etwa mit Anleihen aus Latin, Klezmer und Pop. Nur eines bleibt in allen Konzerten gleich: Die Zuhörerinnen und Zuhörer werden immer wieder magisch in den Bann gezogen!