Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
13
Samstag SA 13 April 2019
22
Montag MO 22 April 2019

Ken Cowan, Orgel

Dienstag 30 April 2019
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Ken Cowan, Orgel

Programm

Hector Berlioz

Ungarischer Marsch (Bearbeitung: George Baker nach Franz Liszt/Vladimir Horowitz) (1846)

Percy Whitlock

Fantasie Choral Nr. 1 Des-Dur (1931–1933)

Rachel Laurin

Étude-Caprice »Beelzebub's laugh« op. 66 (2013)

Robert Schumann

Studien für den Pedal-Flügel. Sechs Stücke in kanonischer Form op. 56 (Stück Nr. 4 »Innig« in Bearbeitung für Orgel) (1845)

Marcel Dupré

Prélude et Fugue C-Dur op. 36/3 (1938)

***

Richard Wagner

Wotans Abschied und Feuerzauber aus »Die Walküre« (Bearbeitung: Edwin Lemare) (1852–1856)

Sigfrid Karg-Elert

Improvisation on »Nearer, my God, to Thee«

Franz Liszt

Der Tanz in der Dorfschenke. Mephisto-Walzer Nr. 1 S 514 (Bearbeitung für Orgel) (1859–1861)

-----------------------------------------

Zugabe:

Charles-Marie Widor

Toccata F-Dur (Symphonie Nr. 5 op. 42/1)

Anmerkung

Freie Platzwahl

Zyklus Orgel

Links http://www.organistkencowan.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Romantisches und zeitgenössisches Repertoire

Fundierte Virtuosität: Der kanadische Organist Ken Cowan studierte sein Metier an zwei der renommiertesten amerikanischen Musikhochschulen: dem Curtis Institute of Music in Philadelphia und dem Yale Institute of Sacred Music in New Haven. Mittlerweile leitet er selbst an der Shepherd School of Music der Rice University in Houston die Orgelabteilung. In Nordamerika gilt er schon längst als einer der besten Organisten, vor allem seine technische Begabung und seine einfallsreiche Programmsetzung werden gepriesen. Im Wiener Konzerthaus ist er erstmals zu Gast und überrascht u. a. mit Werken, die sowohl romantisches als auch zeitgenössisches Repertoire umfassen.