Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Salvatore Sciarrino © Rai Tedde

Irvine Arditti

»Late night 5: Arditti solo«

Freitag 23 November 2018
21:30 – ca. 22:30 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Irvine Arditti, Violine

Programm

James Clarke

2017-V (2017) (UA)

Salvatore Sciarrino

Sechs Capricci für Violine solo (1976)

Anmerkung

Produktion Wien Modern
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Musikverein Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern #31

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Arditti solo

Das Umschlagen von höchst komplexer Notenschrift in höhere Magie der Töne – in diesem Solo-Rezital zu später Stunde lässt es sich erfahren: Schlicht zauberhaft sind die »Sechs Capricci« für Violine solo des 1947 in Palermo geborenen Salvatore Sciarrino. Der Sizilianer unternimmt in Sachen Virtuosität eine Art Vervielfachung der berühmten gleichnamigen 24 Geigensolos von Niccolò Paganini. Auf der Bühne – einen durch nichts aus der Balance zu bringenden Interpreten wie Irvine Arditti vorausgesetzt – lassen Sciarrinos kapriziöse Stimmungsbilder aber jeden Gedanken an Technik, Schwierigkeit und Erdenschwere vergessen und eröffnen eine faszinierende Welt voller Geheimnis und nächtlicher Schatten. Der Londoner Komponist und Maler James Clarke (auch seine Biographie ist durchaus sizilianisch geprägt) widmet Irvine Arditti eine nicht minder virtuose Uraufführung mit der Haptik wilder Pinselstriche zwischen pianissimo und fortissimo.