Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Vadim Repin © Harald Hoffmann / Deutsche Grammophon (Ausschnitt)

Vadim Repin & Friends

Sonntag 23 Juni 2019
19:30 – ca. 21:10 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Vadim Repin, Violine

Nikita Boriso-Glebsky, Violine

Maxim Rysanov, Viola

Alexandre Kniazev, Violoncello

Denis Kozhukhin, Klavier

Programm

Johannes Brahms

Klavierquintett f-moll op. 34 (1865)

***

Antonín Dvořák

Klavierquintett A-Dur op. 81 (1887)

-----------------------------------------

Zugabe:

Johannes Brahms

Klavierquintett f-moll op. 34 (4. Satz: Finale. Poco sostenuto – Allegro non troppo – Presto non troppo) (1865)

Anmerkung

In Kooperation mit Trans-Siberian Art Festival

Festival 39. Internationales Musikfest

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Meisterwerk von Kammermusik

Vadim Repin und Denis Kozhukhin führen eine hochkarätige Klavierquintett-Besetzung an. Und für Kammermusikfans bringen sie gleich zwei der Hauptwerke dieses Genres zur Aufführung. »Mir ist nach dem Werk, als habe ich eine große tragische Geschichte gelesen«, beschrieb Clara Schumann Brahms’ Klavierquintett op. 34. Das »Meisterwerk von Kammermusik, wie wir seit dem Jahre 1828 (Schuberts Tod) kein zweites aufzuweisen haben« (Hermann Levi), zählt zu dessen dramatischsten Werken für kleinere Besetzung – und hinterlässt dennoch einen geradezu symphonischen Eindruck. Eine Synthese zwischen Schuberts Lyrismus und Brahms’ Dramatik sucht Dvořáks zweites Klavierquintett op. 81: Mit seinem vollem Klang und den volkstümlichen Anklängen erlebte es rasch seinen internationalen Durchbruch.