Montag MO 1 Jänner 0001
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
1
Montag MO 1 April 2019
2
Dienstag DI 2 April 2019
4
Donnerstag DO 4 April 2019
6
Samstag SA 6 April 2019
7
Sonntag SO 7 April 2019

Alpbach-Dialoge im Wiener Konzerthaus

Donnerstag 11 April 2019
17:30 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Sabine Theresia Köszegi
Vorsitzende des österreichischen Rates für Robotik und Künstliche Intelligenz, Professorin für Arbeitswissenschaft und Organisation der TU Wien

Peter G. Kirchschläger
Ordinarius für Theologische Ethik und Leiter des Instituts für Sozialethik ISE, Universität Luzern

Sarah Kriesche
Freie Journalistin, Ö1 Wissenschaftsredaktion

Programm

Eine Ethik für die künstliche Intelligenz – aber welche?

Anmerkung

Eintritt frei – Zählkarten können Sie sich auch online sichern. Nutzen Sie hierfür den Kaufvorgang. Ihre Kreditkarte oder Ihr Konto wird dabei nicht belastet.
Freie Platzwahl
Diese Veranstaltung wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Europäischen Forum Alpbach veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Alpbach-Dialoge im Wiener Konzerthaus

Was haben die Spracherkennung am Handy, ein Staubsaugerroboter und das selbstfahrende Auto gemeinsam? Hinter alledem steckt die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI). In Zukunft werden KI und Roboter im Alltag eine noch größere Rolle spielen.
Das wirft zahlreiche ethische Fragen auf: Wer trägt denn die Verantwortung für Unfälle, die von selbstfahrenden Autos verursacht werden? Möchten wir, dass Roboter Personen pflegen, die Betreuung brauchen – vielleicht einmal uns selbst? Welche ethischen Richtlinien brauchen wir? Und wie können wir uns darauf verlassen, dass sie auch eingehalten werden, obwohl dies manche Unternehmen womöglich Geld kostet?
Solche Fragen betreffen nicht die Gesellschaft als Ganzes, sondern auch jedeN EinzelneN. Diskutieren Sie mit!