Montag MO 1 Jänner 0001
6
Sonntag SO 6 September 2020
1
Mittwoch MI 1 Jänner 2020
2
Donnerstag DO 2 Jänner 2020
4
Samstag SA 4 Jänner 2020
6
Montag MO 6 Jänner 2020
7
Dienstag DI 7 Jänner 2020
10
Freitag FR 10 Jänner 2020
11
Samstag SA 11 Jänner 2020
12
Sonntag SO 12 Jänner 2020
13
Montag MO 13 Jänner 2020
14
Dienstag DI 14 Jänner 2020
15
Mittwoch MI 15 Jänner 2020
16
Donnerstag DO 16 Jänner 2020
17
Freitag FR 17 Jänner 2020
18
Samstag SA 18 Jänner 2020
19
Sonntag SO 19 Jänner 2020
20
Montag MO 20 Jänner 2020
21
Dienstag DI 21 Jänner 2020
23
Donnerstag DO 23 Jänner 2020
24
Freitag FR 24 Jänner 2020
25
Samstag SA 25 Jänner 2020
26
Sonntag SO 26 Jänner 2020
27
Montag MO 27 Jänner 2020
28
Dienstag DI 28 Jänner 2020
29
Mittwoch MI 29 Jänner 2020
30
Donnerstag DO 30 Jänner 2020
31
Freitag FR 31 Jänner 2020

Gabbeh © Hessam Samavatian (Ausschnitt)

Gabbeh

Dienstag 28 Jänner 2020
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Schubert-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Gabbeh

Golnar Shahyar, Stimme

Mona Matbou Riahi, Klarinette

Manu Mayr, Kontrabass

Programm

Anonymus

Ghashghai

Manu Mayr, Golnar Shahyar, Mona Matbou Riahi

Mirror pools

Manu Mayr

Wolke 5

Mona Matbou Riahi

Little ferry

Manu Mayr, Golnar Shahyar, Mona Matbou Riahi

Shabaneh

Mona Matbou Riahi

Le Havre

Manu Mayr, Mona Matbou Riahi

Nine to five

Manu Mayr

Tapis

Golnar Shahyar

Ghorub

Anmerkung

Unterstützt von Erste Bank
Medienpartner Ö1 Club
Freie Platzwahl

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Gabbeh

Der Gabbeh ist ein persischer Teppich, in den abstrakte geometrische Muster und kräftige, große Farbflächen gewebt sind – Ausdruck von Stimmungen und Gefühlen. Das Wiener Ensemble Gabbeh mit zwei iranischen Musikerinnen lässt sich davon im west-östlichen Dialog inspirieren: Golnar Shahyar, Mona Matbou Riahi und Manu Mayr greifen Fäden auf und führen sie zu einem vielstimmigen Gewebe zusammen. Sie vollführen den Spagat zwischen traditioneller Folklore und freier Improvisation. Geprägt von Vielfalt und Originalität treffen Melancholie auf kammermusikalische Strenge, Ekstase auf Schwerelosigkeit, zu Herzen gehende Songs auf den Ekstaseschrei des Blues.