11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020

Klavierabend Alexandra Dovgan

»Grigory Sokolov stellt vor«

Freitag 11 Dezember 2020
19:30 Uhr
Mozart-Saal

Vorverkauf für Mitglieder ab 2. November, allgemein ab 9. November 2020

Verkaufsbeginn vormerken

Die Termin-Erinnerung sowie der Online-Einkauf auf unserer Website sind einfach und sicher. Wir bitten Sie, sich hierfür anzumelden bzw. als neuer Kunde zu registrieren.

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich!

Interpreten

Alexandra Dovgan, Klavier

Programm

Ludwig van Beethoven

Sonate c-moll op. 13 »Grande Sonate Pathétique« (1798–1799)

Robert Schumann

Waldszenen op. 82 (1848–1849)

***

Sergej Rachmaninoff

Prélude D-Dur op. 23/4 (1903)

Prélude h-moll op. 32/10 (1910)

Prélude gis-moll op. 32/12 (1910)

Prélude G-Dur op. 32/5 (1910)

Prélude c-moll op. 23/7 (1903)

Frédéric Chopin

Andante spianato et Grande Polonaise brillante Es-Dur op. 22 (1830–1835)

Zyklus Klavier im Mozart-Saal

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Ein junges Wunder

»Ihr Spiel ist wahrhaftig und konzentriert.« Mit solchem Lob wird eine 2007 geborene Pianistin selten bedacht – und es ist noch außergewöhnlicher, wenn das Lob von keinem Geringeren als Grigory Sokolov stammt: »Die 13-jährige Alexandra Dovgan kann kaum als ein ˃Wunderkind˂ bezeichnet werden, denn obwohl ihr Klavierspiel ein Wunder ist, so hat es doch nichts Kindisches an sich. Was wir hören ist die Interpretation eines erwachsenen Individuums, einer voll ausgeformten Persönlichkeit. […] Alexandra Dovgans Talent ist außergewöhnlich vielseitig und ausgewogen. Ihr Spiel ist wahrhaftig und konzentriert. Ich sage ihr eine große Zukunft voraus…«
Alexandra Dovgans wurde in eine musikalische Familie geboren und begann mit dem Klavierspiel im Alter von viereinhalb Jahren. Ihr klangschönes Spiel brachte ihr bereits namhafte Preise ein. Chopin, aber auch Rachmaninoff hat sich die russische Pianistin verschrieben, die trotz ihres jungen Alters schon bei den Salzburger Festspielen zu hören war – ein Ausnahmetalent, das auch Grigory Sokolov aufmerken ließ!