15
Montag MO 15 Juli 2019
17
Mittwoch MI 17 Juli 2019
18
Donnerstag DO 18 Juli 2019
20
Samstag SA 20 Juli 2019
21
Sonntag SO 21 Juli 2019
22
Montag MO 22 Juli 2019
24
Mittwoch MI 24 Juli 2019
25
Donnerstag DO 25 Juli 2019
27
Samstag SA 27 Juli 2019
29
Montag MO 29 Juli 2019
31
Mittwoch MI 31 Juli 2019
2
Sonntag SO 2 September 2018
15
Samstag SA 15 September 2018
22
Samstag SA 22 September 2018
26
Mittwoch MI 26 September 2018
Jennifer Johnston

Jennifer Johnston © Gisela Schenker

David Zinman

David Zinman © Priska Ketterer

Dorothea Röschmann

Dorothea Röschmann © Harald Hoffmann / Sony Entertainment

Wiener Symphoniker / Röschmann / Johnston / Zinman

»Mahler: Symphonie Nr. 2«

Samstag 29 September 2018
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Wiener Singakademie

Dorothea Röschmann, Sopran

Jennifer Johnston, Mezzosopran

David Zinman, Dirigent

Programm

Gustav Mahler

Symphonie Nr. 2 c-moll für Sopran, Alt, Chor und Orchester »Auferstehungs-Symphonie« (1888–1894)

Anmerkung

Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zyklus Wiener Symphoniker

Links http://www.wienersingakademie.at
http://www.wienersymphoniker.at
http://www.davidzinman.org
http://www.jenniferjohnstonmezzo.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Wiener Symphoniker / Röschmann / Johnston / Zinman

An Gustav Mahler fasziniert den amerikanischen Dirigenten David Zinman »die Balance, das räumliche Vorstellungsvermögen bezüglich der Klangquellen, die Klangfarben«. Mit der »Auferstehungs-Symphonie« und Liedern Mahlers, die die Solistinnen Dorothea Röschmann und Jennifer Johnston interpretieren, nimmt sich David Zinman Mahlers großer Chorsymphonik an. Hierbei geht es ihm nicht darum, sich »mit der Musik auf die Brust zu schlagen, zu schreien und zu weinen«, statt dessen möchte er »sicherstellen, dass man die Struktur des Stückes hören kann, dass es einen großen Bogen gibt, aber auch viele Details«, wie er betont.