Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Barbara Hannigan © Raphael Brand (Ausschnitt)

Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie / Hannigan / Hrůša

Samstag 3 November 2018
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie

Barbara Hannigan, Sopran

Jakub Hrůša, Dirigent

Programm

Hans Abrahamsen

Let me tell you (2012–2013) (EA)

***

Johannes Brahms

Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73 (1877)

-----------------------------------------

Zugabe:

Johannes Brahms

Ungarischer Tanz Nr. 18 D-Dur (Bearbeitung für Orchester: Antonín Dvořák) (1880/1880)

Ungarischer Tanz Nr. 21 e-moll (Bearbeitung für Orchester: Antonín Dvořák) (1880/1880)

Zyklus Orchester international

Links http://www.jakubhrusa.com
http://www.bamberger-symphoniker.de
http://www.barbarahannigan.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Jungfräulicher Boden

Liebe, Hoffnung, Verzweiflung und Trauer sind uns allen vertraut. Sie finden sich auch in der Musik wieder, so auch in Abrahamsens dramatischem Liederzyklus »Let me tell you«. Beim Monolog der unglücklichen Ophelia aus Shakespeares »Hamlet« glänzt die fabelhafte Sopranistin Barbara Hannigan an der Seite der Bamberger Symphoniker. Unter der Leitung seines Chefdirigenten Jakub Hrůša widmet sich das Orchester auch Brahms' Zweiter. Sie entstand am Wörthersee und besticht durch ihre heitere Atmosphäre. Ihrem Komponisten schienen die Melodien nur so zuzufliegen, bekannte er doch: »Der Wörthersee ein jungfräulicher Boden, da fliegen die Melodien, daß man sich hüten muß, keine zu treten!«