Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
Chorus sine nomine

Chorus sine nomine © Marco Borggreve (Ausschnitt)

Sofia Gubaidulina

Sofia Gubaidulina © The Japan Art Association / Sankei Shimbun (Ausschnitt)

Chorus sine nomine / Hiemetsberger

»Gubaidulina«

Samstag 15 Juni 2019
18:00 – ca. 19:15 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Chorus sine nomine

Narek Hakhnazaryan, Violoncello
präsentiert im Rahmen des Förderprogramms »Great Talent«

Christoph Sietzen, Percussion
präsentiert im Rahmen des Förderprogramms »Great Talent«

Emiko Uchiyama, Percussion

György Handl, Celesta

Johannes Hiemetsberger, Leitung

Programm

Sir John Tavener

Svyati (1995)

Sofia Gubaidulina

Sonnengesang (1997–1998)

Anmerkung

Freie Platzwahl

Zyklus Nouvelles Aventures
Company of Music
Wahl-Package »Sofia Gubaidulina«

Festival 39. Internationales Musikfest

Links http://www.chorussinenomine.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Sofia Gubaidulina

Mit ihren 87 Jahren und einer an Umbrüchen wahrlich reichen Lebensgeschichte ist Sofia Gubaidulina die Grande Dame der zeitgenössischen Musik. Konzentriert auf ein Wochenende Mitte Juni widmet ihr das Wiener Konzerthaus im Rahmen des 39. Internationalen Musikfestes ein vierteiliges Porträt.

1931 in Tschistopol in der russischen Teilrepublik Tatarstan als Tochter eines Vermessungsingenieurs und einer Lehrerin geboren, studierte Sofia Gubaidulina in Kasan und in Moskau Komposition und verdiente ihren Lebensunterhalt ab 1963 vorwiegend mit dem Schreiben von Filmmusik. Ihre »eigentlichen« Werke, die der offiziellen Sowjetästhetik mitnichten entsprachen und in denen sich die Enkelin eines Mullahs ab den frühen 1970er-Jahren immer deutlicher zu ihren christlichen Überzeugungen bekannte, komponierte sie zunächst nur für die Schublade.

Gidon Kremer war es, der sie im Westen bekannt machte, als er 1981 ihr Violinkonzert »Offertorium« in Wien zur Uraufführung brachte. Seit 1992 lebt Gubaidulina – als, wenn auch erst spät, international erfolgreiche weibliche Musikschaffende eine Vorreiterin – in der kleinen Gemeinde Appen in der Nähe von Hamburg. Mit Kammermusik-, Chor- und Orchesterwerken aus den Jahren 1971 bis 2018 – u. a. der europäischen Erstaufführung ihres dritten Violinkonzerts – präsentieren nun namhafte Ensembles sowie Solistinnen und Solisten wie Yeree Suh, Noa Frenkel, Holger Falk und Vadim Repin einen konzentrierten Querschnitt aus Gubaidulinas umfangreichem Schaffen.

Zum Wahl-Package Sofia Gubaidulina