15
Montag MO 15 Juli 2019
17
Mittwoch MI 17 Juli 2019
18
Donnerstag DO 18 Juli 2019
20
Samstag SA 20 Juli 2019
21
Sonntag SO 21 Juli 2019
22
Montag MO 22 Juli 2019
24
Mittwoch MI 24 Juli 2019
25
Donnerstag DO 25 Juli 2019
27
Samstag SA 27 Juli 2019
29
Montag MO 29 Juli 2019
31
Mittwoch MI 31 Juli 2019
7
Montag MO 7 Jänner 2019

Hathor Consort & Uday Bhawalkar © Geert Vandepoele

Resonanzen Essenskonzert: Hathor Consort / Lischka

»Dhrupad Fantasia«

Freitag 25 Jänner 2019
19:30 – ca. 21:00 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Hathor Consort

Anne Freitag, Traversflöte

Liam Fennelly, Viola da Gamba

Thomas Baeté, Bassgambe

Romina Lischka, Bassgambe, Dhrupad Gesang

Uday Bhawalkar, Dhrupad Gesang

Pratap Awad, Pakhawaj

Programm

»Dhrupad Fantasia«

Eine Begegung des Englands von Elisabeth I. mit der Dhrupad-Tradition am Mogul-Hof von Akbar dem Großen

Morning

Improvisation

Alap (Raga Bhairavi)

Tobias Hume

Captain Humes Lamentations

Improvisation

Jod (Raga Bhairavi)

Robert Parsons, William Whytbroke

In nomine

Tobias Hume

The Pashion of musike. Sir Christopher Hattons choice (1607))

Improvisation

Jhala (Raga Bhairavi)

Jacob Van Eyck

Doen Daphne D'over schnoone Maeght »Als Daphne, die überaus schöne Jungfrau, vor Apollo flüchtete«

John Dowland

The most hight and mighty Christianus the fourth King of Denmarke, his Galliard P 40 (1610))

Uday Bhawalkar

Gyan mada mate« in sultala (Raga Bhairavi)

Afternoon

Improvisation

Bandish

Elway Bevin

Browning à 3

Pratap Awad

Pakhawaj-Solo (Raga Bhimpalasi)

Night

Jacob Van Eyck

Vater unser

Improvisation

Raga Bihag

Uday Bhawalkar / Anonymus

»Mado Mane« in sultala / »When May is in her prime« (Arrangement: Romina Lischka)

Anmerkung

Medienpartner Der Standard und Ö1 Club

Zyklus Zyklus Resonanzen

Festival Resonanzen »Musik ist Trumpf«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Dhrupad Fantasia«

Bei seinem Konzerthaus-Debüt verbindet das Hathor Consort rund um die Wiener Gambistin Romina Lischka zwei Welten höfischer Kunstmusik des 16. Jahrhunderts: Nordindischer Dhrupad-Gesang trifft auf instrumentale »Fantasies« aus dem England Königin Elizabeths I., modale Improvisation auf polyphone free style-Komposition. Beiden Genres ist – neben der Textungebundenheit – ein ausgeprägt meditativer Charakter eigen, wie ihn die Queen noch an ihrem Totenbett geschätzt und wie ihn der orphische Dhrupad-Virtuose am Mogul-Hof Akbars des Großen, der Sänger Tansen, so unvergleichlich zum Ausdruck gebracht haben soll.