Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019

Arditti Quartet © Astrid Karger

Arditti Quartet

Samstag 2 November 2019
19:30 – ca. 21:40 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Arditti Quartet

Irvine Arditti, Violine

Ashot Sarkissjan, Violine

Ralf Ehlers, Viola

Lucas Fels, Violoncello

Programm

Ruth Crawford Seeger

Streichquartett (1931)

Clara Iannotta

dead wasps in the jam-jar (iii) (2017–2018) (EA)

Younghi Pagh-Paan

Horizont auf hoher See (2016–2017) (EA)

***

Klaus Lang

seven views of white (EA)

Anmerkung

Produktion Wien Modern
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern 32 »Wachstum«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Horizont auf hoher See

Das Streichquartett verkörpert die künstlerische Entscheidung für beschränkte Mittel. Wenn man sich durch Virtuosen der Gewichtsklasse des Arditti Quartet nicht zu großen Gesten verleiten lässt, eröffnen sich atemberaubende Möglichkeiten en miniature. Ein wahrer Geniestreich glückte Ruth Crawford Seeger mit dem minimalistischen dritten Satz ihres Quartetts von 1931. Clara Iannotta taucht hinab in eine imaginierte »Tiefsee-Landschaft, der untersten Ebene des Ozeans, in der ständiger Druck und unablässige Bewegung den Stillstand der Zeit zu formen scheinen«. Younghi Pagh-Paan wagte mit 71 Jahren ihr erstes Streichquartett, inspiriert u.  a. von einem Zitat der französischen Philosophin und Mystikerin Simone Weil: »Wellen. Gesamtes und Teile. Dasselbe und das Andere. Horizont auf hoher See. Wir sind von unserem eigenen Blick eingekreist.« Klaus Langs viertes Streichquartett steht für einen Moment der Rückbesinnung auf ganz einfache Intervallstrukturen. Durch die Sitzordnung nebeneinander in nicht zu engen Abständen erschließt er mit einer Art Breitwand-Fläche neue Klangräume.