Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019

Schallfeld © Wolfgang Silveri

Schallfeld Ensemble

Sonntag 3 November 2019
19:30 – ca. 21:00 Uhr
Mozart-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Schallfeld Ensemble

Leonhard Garms, Dirigent

Programm

Cathy van Eck

Stumme Diener (2011)

Hannes Kerschbaumer

tektono (2019) (UA)
Kompositionsauftrag von Wien Modern und Schallfeld Ensemble, gefördert von der Ernst von Siemens Musikstiftung

Sylvain Marty

discreet (2018)

Lorenzo Troiani

La fine è senza fine (2017)

Diana Soh

Modicum (2018) (EA)

Anmerkung

Kuratiert vom Schallfeld Ensemble. Produktion Wien Modern. Koproduktion Schallfeld Ensemble mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung und Istituto Italiano di Cultura
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern 32 »Wachstum«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Schallfeld Ensemble

Seit der Gründung 2013 stehen Diversität, innovative Konzertinszenierungen und eine junge, experimentierfreudige KomponistInnenszene bei Schallfeld im Mittelpunkt. Die in Graz nach dem Studium bei »Professor Klangforum« gestartete Initiative denkt grenzüberschreitend – schließlich stammen die jungen MusikerInnen aus acht verschiedenen Ländern. Nicht minder international ist der engere Bekanntenkreis unter den KomponistInnen, wie die Auswahl für das Debüt im Mozart-Saal zeigt: Cathy van Eck (Belgien/Niederlande/Schweiz), Sylvain Marty (Frankreich), Lorenzo Troiani (Italien) und Diana Soh (Singapur/Frankreich). Was Präzision, Virtuosität und Sportsgeist anbelangt, darf Schallfeld durchaus zu den Referenzen in seiner Altersklasse gezählt werden. Darauf setzt der Südtiroler Hannes Herschbaumer, Erste Bank Kompositionspreisträger 2017, mit einem neuen live-elektronischen Zugang der für dieses Konzert geschriebenen Uraufführung.