Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
Florian Hölscher

Florian Hölscher © Helge Krückeberg

Alberto Posadas

Alberto Posadas © Harald Hoffmann / Edition Durand

Klavierabend Florian Hölscher

»Alberto Posadas: Erinnerungsspuren«

Mittwoch 6 November 2019
19:30 – ca. 22:30 Uhr
Schubert-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Florian Hölscher, Klavier

Programm

Alberto Posadas

Erinnerungsspuren. Zyklus von sechs Stücken für Klavier solo (2014–2018) (EA)

Anklänge an François Couperin (2014)

François Couperin

Ordre 21ème de clavecin (1730)

Claude Debussy

La cathédrale engloutie (Douze Préludes, 1. Buch) (1909–1910)

Feux d'artifice (Douze Préludes, 2. Buch) (1913)

Alberto Posadas

Anklänge an La cathédrale engloutie (2015)

Anklänge an Robert Schumann (2015)

Karlheinz Stockhausen

Klavierstück IX (1954–1961)

***

Giacinto Scelsi

Aitsi (1974)

Robert Schumann

Presto passionato (1833 ca.)

Alberto Posadas

Anklänge an Aitsi (2017)

Johann Sebastian Bach

Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 140 (Bearbeitung für Klavier: Ferruccio Busoni) (1731)

Alberto Posadas

Anklänge an Stockhausen (2017)

Anklänge an B. A. Zimmermann (2018)

Anmerkung

Produktion Wien Modern
Freie Platzwahl
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und Wien Modern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Festival Wien Modern 32 »Wachstum«

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Erinnerungsspuren

Der Klavierzyklus »Erinnerungsspuren«, 2014–2018 von Alberto Posadas für Florian Hölscher komponiert, ist ein außerordentliches Stück Klaviermusik: Der Wunsch, das Repertoire vom Barock bis ins 20. Jahrhundert neu zu lesen und auf eine sehr subjektive Art zu verarbeiten, war der Ausgangspunkt. Entstanden ist eine virtuose Tour de Force, in der der Komponist wie der Pianist – beide bei Bedarf wild entschlossen zupackend – die »Erinnerungsspuren« einer überreichen Vergangenheit freischaufeln und beherzt neu sortieren.