11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020
11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020
Andres Orozco-Estrada

Andres Orozco-Estrada © Peter Rigaud

Christiane Karg

Christiane Karg © Gisela Schenker

Wiener Symphoniker / Karg / Orozco-Estrada

Sonntag 11 Oktober 2020
19:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Christiane Karg, Sopran

Andrés Orozco-Estrada, Dirigent

Programm

Carlijn Metselaar

Vorfreude. Fanfare (2019)
Auftragswerk der Wiener Symphoniker

Erich Wolfgang Korngold

Schneeglöckchen op. 9/1 (Einfache Lieder) (1911–1913)

Das Ständchen op. 9/3 (Einfache Lieder) (1911–1913)

Liebesbriefchen op. 9/4 (Einfache Lieder) (1911–1913)

Sommer op. 9/6 (Einfache Lieder) (1911–1913)

Glück, das mir verblieb (Lied der Marietta aus »Die tote Stadt op. 12«) (1916–1920)

***

Richard Strauss

Ein Heldenleben. Tondichtung für großes Orchester op. 40 (1898)

Anmerkung

Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zyklus Wiener Symphoniker
Musik im Gespräch

Links http://www.wienersymphoniker.at
http://www.christianekarg.com
http://www.orozco-estrada.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Energie & Eleganz

Die Wiener Symphoniker rühmen seine Energie, seine Eleganz und seinen Esprit: Andrés Orozco-Estrada ist ihr neuer Chefdirigent. Der gebürtige Kolumbianer setzt starke inhaltliche Akzente, indem er Tondichtungen von Richard Strauss in den Mittelpunkt seiner ersten Saison stellt. So erklingt auch in diesem Konzert Strauss‘ Tondichtung »Ein Heldenleben«. Neben Kompositionen Schrekers und Korngolds, die das Orchester zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus der Taufe gehoben hat, wird außerdem die eigens zu Orozco-Estradas Einstand in Auftrag gegebene »Fanfare« der jungen niederländischen Komponistin Carlijn Metselaar uraufgeführt.