11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020

Mnozil Brass © Daniela Matejschek

Mnozil Brass

»Phoenix«

Mittwoch 14 Oktober 2020
20:30 – ca. 22:00 Uhr
Großer Saal

Informationen zum Status der Veranstaltung siehe »Anmerkungen« weiter unten (nach den Programminformationen)

Interpreten

Mnozil Brass

Thomas Gansch, Trompete, Flügelhorn

Roman Rindberger, Trompete, Flügelhorn

Robert Rother, Trompete, Flügelhorn

Leonhard Paul, Posaune, Basstrompete

Gerhard Füßl, Posaune

Zoltán Kiss, Posaune

Wilfried Brandstötter, Tuba

Programm

Mnozil Brass

Testing Nabucco (nach Themen von Giuseppe Verdi)

Lothar Olias

So ein Tag, so wunderschön wie heute

Witold Lutosławski

Paganini Variationen für Klavier und Orchester (Bearbeitung: Gerhard Füssl) (1978)

Engelbert Humperdinck

Abendsegen (Hänsel und Gretel) (Bearbeitung: Leonhard Paul) (1891–1893)

Patrick Moody Williams

The Streets of San Francisco

Henry Purcell

Fantasia upon one note F-Dur Z 745 (Bearbeitung: Leonhard Paul) (1680 ca.)

Leonhard Paul

... und es kam schlimmer! (nach Themen von Giuseppe Verdi)

Thomas Gansch

Bertls Maschine

Leonhard Paul

Est mihi metrum

Thomas Gansch

Igor (nach Themen von George Gershwin)

Antonio Vivaldi

L'estate RV 315 (Die vier Jahreszeiten) (Bearbeitung: Thomas Gansch) (1725))

Kurt Weill

September Song (Knickerbocker Holiday) (Bearbeitung: Leonhard Paul) (1938)

Leonhard Paul

... Confutatis + Hölle (nach Themen von Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms)

Jimmy McHugh

I can't give you anything. Foxtrott (Blackbirds of 1928) (1928)

Thomas Gansch

Finale (nach Themen von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Jacques Offenbach)

-----------------------------------------

Zugabe:

Paul Anka

Lonely boy

Jaromír Vejvoda

Škoda lásky »Rosamunde«. Böhmische Polka (1934)

Anonymus

Das Edelweiß (Bearbeitung: Mnozil Brass 1)

Anmerkung

Medienpartner Ö1 Club

Zyklus Comedy & Music

Links http://www.mnozilbrass.at

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Aus der Asche empor

In Zeiten des Mindestabstands mit dem Programm »Pandæmonium« am Start zu sein, war selbst für die gestandenen Blechbläser von Mnozil Brass nicht witzig. Deswegen benannte das Septett sein Programm kurzerhand in »Phoenix« um und hält sich nicht weiter mit Tristesse auf, sondern bläst sich frohgemut aus der Asche empor.