Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Narek Hakhnazayran © Julia Wesely (Ausschnitt)

Narek Hakhnazaryan, Violoncello

Sonntag 10 Dezember 2017
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Schubert-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Narek Hakhnazaryan, Violoncello
Präsentiert vom Wiener Konzerthaus im Rahmen seines Förderprogramms »Great Talent«

Pavel Kolesnikov, Klavier

Programm

Robert Schumann

Adagio und Allegro As-Dur op. 70 (Fassung für Violoncello und Klavier) (1849)

Johannes Brahms

Sonate F-Dur op. 99 für Violoncello und Klavier (1886)

***

György Ligeti

Sonate für Violoncello solo (1948-1953)

Peter Iljitsch Tschaikowsky

Nocturne d-moll op. 19/4 (Six morceaux) (Bearbeitung für Violoncello und Klavier) (1873/1888 ca.)

Pezzo capriccioso h-moll op. 62 (Fassung für Violoncello und Klavier) (1887)

Dmitri Schostakowitsch

Sonate d-moll op. 40 für Violoncello und Klavier (1934)

-----------------------------------------

Zugabe:

Nicolò Paganini

Variationen über ein Thema von Rossini auf einer Saite

Sergej Rachmaninoff

Vocalise op. 34/14 (14 Lieder) (1912/1915)

Anmerkung

50% Ermäßigung für Jugendliche bis 26 Jahre

Zyklus Great Talent

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Great Talent

Etappe zwei im Reigen der »Next Generation«: In der sechsteiligen Inbesitznahme des Podiums im Zyklus »Great Talent« greift Nachwuchstalent Narek Hakhnazaryan, der so renommierte Preise wie den des Tschaikowsky-Wettbewerbs, aber auch den Grant der Rostropovich Foundation für sich beanspruchen konnte, erneut zum Violoncello. Dieses Mal bietet er im Duo mit Pianist Pavel Kolesnikov einen musikhistorisch breiten Bogen, der von Brahms bis Ligeti reicht. Chapeau!