Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Samstag SA 1 August 2020
2
Sonntag SO 2 August 2020
3
Montag MO 3 August 2020
4
Dienstag DI 4 August 2020
5
Mittwoch MI 5 August 2020
6
Donnerstag DO 6 August 2020
7
Freitag FR 7 August 2020
8
Samstag SA 8 August 2020
9
Sonntag SO 9 August 2020
10
Montag MO 10 August 2020
11
Dienstag DI 11 August 2020
12
Mittwoch MI 12 August 2020
13
Donnerstag DO 13 August 2020
14
Freitag FR 14 August 2020
15
Samstag SA 15 August 2020
16
Sonntag SO 16 August 2020

Rudolf Buchbinder © Marco Borggreve

Klaviermatinee Rudolf Buchbinder

»Beethovens Klaviersonaten I«

Sonntag 11 Oktober 2020
11:00 Uhr
Großer Saal

Vorverkauf für Mitglieder ab 5. August 2020, allgemein ab 12. August 2020

Verkaufsbeginn vormerken

Die Termin-Erinnerung sowie der Online-Einkauf auf unserer Website sind einfach und sicher. Wir bitten Sie, sich hierfür anzumelden bzw. als neuer Kunde zu registrieren.

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich!

Interpreten

Rudolf Buchbinder, Klavier

Programm

Ludwig van Beethoven

Sonate f-moll op. 2/1 (1795)

Sonate G-Dur op. 14/2 (1799)

Sonate Es-Dur op. 27/1 »Sonata quasi una fantasia« (1800–1801)

***

Sonate Es-Dur op. 7 (1796–1797)

Sonate cis-moll op. 27/2 »Mondscheinsonate« (1801)

Anmerkung

Unterstützt von Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
Medienpartner Die Presse

Zyklus Rudolf Buchbinder spielt Beethovens Klaviersonaten

Links http://www.buchbinder.net

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Maßstabsetzend und meisterhaft

Seit Jahrzehnten beschäftigt sich Rudolf Buchbinder intensiv mit Beethovens Œuvre – sowohl am Klavier als auch im akribischen Quellenstudium. Bereits sechzig Mal führte er die 32 Klaviersonaten des Bonner Meisters zyklisch auf – und interpretiert sie nun anlässlich des 250. Geburtstags Beethovens im Wiener Konzerthaus: »Ich werde oft gefragt, woran ich bei der Interpretation eines Beethoven-Stückes denke. Meine Antwort ist simpel: Das Denken muss lange im Vorfeld stattgefunden haben. Sobald man die erste Note anschlägt, befindet man sich bei Beethoven in professionellen Händen, dass man gut beraten ist, ihm einfach nur noch zu folgen.«