11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020

Teodor Currentzis © Alexandra Muraveva

musicAeterna / Currentzis

Donnerstag 3 Dezember 2020
18:00 Uhr
Großer Saal

Interpreten

musicAeterna Orchestra

Teodor Currentzis, Dirigent

Programm

Alexey Retinsky

Krauseminze (2020) (EA)

Johannes Brahms

Symphonie Nr. 4 e-moll op. 98 (1884–1885)

Anmerkung

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Covid-19-Pandemie und der daraus entstandenen logistisch-organisatorischen Herausforderungen musste Teodor Currentzis programmatische Anpassungen vornehmen.

Im Zuge dessen wurden zwei Konzerte (18.00 und 20.30 Uhr) statt des ursprünglich einen Termins (19.30 Uhr) angesetzt. Karteninhaber werden schriftlich über die weitere Vorgehensweise verständigt.

Medienpartner Ö1 Club

Zyklus Konzert.Kunst

Links http://www.teodor-currentzis.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Radikale Extravaganz

Die Uraufführung seiner vierten Symphonie im Jahr 1885 leitete Johannes Brahms selbst – für uns wird sie Teodor Currentzis dirigieren und dabei garantiert neue Blickwinkel auf dieses in vielerlei Hinsicht besondere Werk eröffnen. Es war Brahms‘ letztes Wort als Symphoniker, der Schluss-und Höhepunkt einer Gattung, die ihn so viel Mühe, Kopfzerbrechen und Ringen mit den musikalischen Ausdrucksmitteln gekostet hat. Die Zeitgenossen empfanden das Werk wegen der radikalen Kompositionsweise als befremdlich, gleichzeitig war es jedoch Ausgangspunkt für die nachfolgende Komponistengeneration. Als »radikal« wird auch Teodor Currentzis oft bezeichnet. Doch hinter so mancher Extravaganz steckt für ihn die Suche nach Wahrhaftigkeit und Spiritualität: »Manche Musik würde ich gar nicht gerne aufführen, sondern eher eine spirituelle Session daraus machen, also nicht im Sinne eines öffentlichen Konzerts, sondern eines die Welt verändernden Klangs. Die Musik ist das Echo des Paradieses. Und ich suche den Zugang zu diesem Paradies. So sehe ich Musik.«