11
Sonntag SO 11 Oktober 2020
27
Dienstag DI 27 Oktober 2020
Programm, sortiert nach Interpreten

Anger © Stefanie Aichner

Anger

Anger, das sind Nora Pider und Julian Angerer. Sie kennen sich seit sie Teenager sind, kommen ursprünglich aus Südtirol, leben mittlerweile in Wien und machen gemeinsam Musik. »Vor drei Jahren habe ich mit Julian Angerer unser Popduo Anger gegründet. Wir haben unseren allerersten Song released und dieser ist auf FM4 gelandet. Whaaat? Ich hab mich so gefreut, konnte es kaum glauben,« so Nora Pider.

Freitag, 13. November 2020, 21.00 Uhr

Erwin Schrott © T. Mardo

Great Voices: Erwin Schrott

Der formidable Sänger und Entertainer Erwin Schrott heizt den Großen Saal des Wiener Konzerthauses erneut auf siedende Club-Atmosphäre auf! In seinem neuen Programm »Tango Diablo« kombiniert und verschränkt der Bassbariton Teufels-Arien von Meyerbeer bis Boito mit Tango. Ein künstlerisch so einfühlsames wie überzeugendes Crossover.

Sonntag, 01. November 2020, 18.00 Uhr
Sonntag, 01. November 2020, 20.30 Uhr

Roland Neuwirth © Stephan Mussil

70 Jahre Roland Neuwirth

Zu seinem 70. Geburtstag will Roland Neuwirth unter dem Motto »Schall und Rauch« ein musikalisches Fest feiern: »Weil ich ein starker Raucher bin, aber auch, weil die Musik eine flüchtige Kunst ist. Kaum gespielt, schon vorbei.« Roland Neuwirth erfand in den 1970er-Jahren das Wienerlied neu und war mit seiner Band Extremschrammeln jahrzehntelang erfolgreich.

Dienstag, 10. November 2020, 19.30 Uhr

Ian McEwan © Joost van den Broek (Ausschnitt)

Ian McEwan / Angela Hewitt

Mit Romanen wie »Abbitte« oder »Solar« sicherte sich Ian McEwan den Rang eines der bedeutendsten Erzähler der Gegenwart. Dem Booker-Preisträger ist nicht nur die literarische Muse hold, Inspiration findet er besonders durch Musik. So nimmt es nicht Wunder, dass der Romancier im Wiener Konzerthaus aus eigens für diesen Anlass recherchierten und verfassten Texten über die Reise Johann Sebastian Bachs zu seinem Vorbild Dietrich Buxtehude lesen wird.

Freitag, 21. Mai 2021, 19.30 Uhr

Souad Massi © Jean-Baptiste Millot

Souad Massi

Für das neue Album »Oumniya« (»Mein Wunsch«) kündigt Souad Massi eine Rückkehr zu den Wurzeln an – und eine sehr persönliche Hommage an Frauen sowie ein Plädoyer für die Menschenrechte. Mit ihrer samtigen, betörenden Stimme erzählt sie zum Klang ihrer Gitarre Geschichten, vorgetragen in einer ganz eigenen Stilmischung aus arabo-andalusischer und Berbermusik, Flamenco, Tuareg-Grooves, indischen Rhythmen und Rock.

Donnerstag, 27. Mai 2021, 21.00 Uhr