Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019
4
Montag MO 4 Jänner 2016
5
Dienstag DI 5 Jänner 2016
6
Mittwoch MI 6 Jänner 2016
7
Donnerstag DO 7 Jänner 2016
8
Freitag FR 8 Jänner 2016
18
Montag MO 18 Jänner 2016
19
Dienstag DI 19 Jänner 2016
20
Mittwoch MI 20 Jänner 2016
21
Donnerstag DO 21 Jänner 2016
22
Freitag FR 22 Jänner 2016
23
Samstag SA 23 Jänner 2016

Daniil Trifonov © Dario Acosta (Ausschnitt)

Klavierabend Daniil Trifonov

Montag 18 Jänner 2016
19:30 – ca. 21:25 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Daniil Trifonov, Klavier

Programm

Johann Sebastian Bach

Chaconne (Partita Nr. 2 d-moll BWV 1004) (Bearbeitung für die linke Hand: Johannes Brahms) (1720/1877)

Franz Liszt

Grandes Etudes de Paganini S 141 (1851)

***

Sergej Rachmaninoff

Sonate Nr. 1 d-moll op. 28 (1907)

-----------------------------------------

Zugabe:

Peter Iljitsch Tschaikowsky

Die Silberfee (Dornröschen op. 66) (Bearbeitung für Klavier: Mikhail Pletnev) (1888–1889)

Alexander Skrjabin

Prélude cis-moll op. 9/1 für die linke Hand (1894)

Franz Schubert

Sonate G-Dur D 894 »Fantasie-Sonate« (3. Satz: Menuetto. Allegro moderato – Trio) (1826)

Daniil Trifonov

Sonate-Fantasy (Scherzo)

Zyklus Klavier im Großen Saal

Links http://www.daniiltrifonov.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Romantische Tradition

In eine romantische Tradition im allerbesten Sinn stellt sich der 1991 geborene Daniil Trifonov, indem er bei seinen Klavierabenden eindrucksvoll zeigt, wie eng schöpferisches und nachschöpferisches Talent beieinander liegen können. Als »eines der ungebreiflichsten Talente der letzten Jahrzehnte« bezeichnet, wagt sich der Pianist, der seine künstlerischen Meriten am geschichtsträchtigen Gnessin-Institut in Moskau erworben hat, mit Passion an Bachs Chaconne in der Bearbeitung von Johannes Brahms und Franz Liszts Grandes Etudes de Paganini. Und dies mit einer erstaunlichen Begabung für Phantasie!