Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
3
Sonntag SO 3 November 2019
6
Mittwoch MI 6 November 2019
18
Montag MO 18 November 2019
5
Samstag SA 5 Oktober 2019
12
Samstag SA 12 Oktober 2019
Yefim Bronfman

Yefim Bronfman © Dario Acosta (Ausschnitt)

Philippe Jordan

Philippe Jordan © Johannes Ifkovits

Wiener Symphoniker / Bronfman / Jordan

Sonntag 13 Oktober 2019
11:00 – ca. 13:00 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Yefim Bronfman, Klavier

Barbara Rett, Präsentation
Barbara Rett spricht einleitende Worte

Philippe Jordan, Dirigent

Programm

Johannes Brahms

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-moll op. 15 (1854–1859/1875)

-----------------------------------------

Zugabe:

Domenico Scarlatti

Sonate c-moll K. 11 (1738))

***

Igor Strawinski

Le sacre du printemps. Bilder aus dem heidnischen Russland (1911–1913)

Anmerkung

Unterstützt von OMV
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zyklus Vorhören!
Matineen der Wiener Symphoniker

Links http://www.philippe-jordan.com
http://www.wienersymphoniker.at
http://www.yefimbronfman.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Dur oder Moll?

Dur oder Moll? Diese Frage erübrigt sich in der aufregendsten Weise. Igor Strawinskis epochaler, 1913 uraufgeführter Musikschocker »Le sacre du printemps« feiert freilich nicht nur die Emanzipation der Dissonanz und der wildesten, vertracktesten Rhythmen, die bis dato verlangt wurden, sondern steckt auch voller Melodien. Der Komponist konnte die Musik zunächst zwar am Klavier spielen, wusste aber längere Zeit nicht, wie er sie niederschreiben sollte. In seinen »Bildern aus dem heidnischen Russland« mischt Strawinski Moll und Dur, Kirchentonarten und polytonale, mixturartige Schichtungen. Ungehemmte Massivität wechselt mit komplexen polyphonen Verästelungen, Ostinatoprinzip und kontrastierende Reihung bestimmen die Form. Ein Jahrhundertwerk, das diesmal zum Gegenstand einer Art von Lokalderby wird: Denn innerhalb weniger Tage ist der »Sacre«, jeweils kombiniert mit großen, starbesetzten Klavierkonzerten des 19. Jahrhunderts, sowohl mit den Wiener Symphonikern unter ihrem scheidenden Chefdirigenten Philippe Jordan als auch mit den Wiener Philharmonikern unter Andrés Orozco-Estrada  (15. Oktober) zu erleben, der Jordan 2020 als Chef der Wiener Symphoniker beerben wird. Das ermöglicht einen spannenden Interpretationsvergleich, bei dem man sich jedenfalls schon jetzt einen »Sieger« ausrechnen kann: das Publikum.