Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Sonntag SO 1 September 2019
18
Mittwoch MI 18 September 2019
28
Samstag SA 28 September 2019

Wiener Symphoniker / Lisiecki / Weigle

Sonntag 12 November 2017
19:30 – ca. 21:30 Uhr
Großer Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Wiener Symphoniker

Jan Lisiecki, Klavier

Sebastian Weigle, Dirigent

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart

Konzert für Klavier und Orchester C-Dur K 467 (1785)
Kadenzen: Jan Lisiecki (1. Satz), Paul Badura-Skoda (3. Satz)

-----------------------------------------

Zugabe:

Frédéric Chopin

Nocturne c-moll op. 48/1 (1841)

***

Hans Rott

Symphonie Nr. 1 E-Dur (1878-1880)

Anmerkung

Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und den Wiener Symphonikern durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundenen Zustimmungserklärungen laut dem Punkt »Datensicherheit (Kooperationsveranstaltungen), Zustimmungserklärungen« in den Allgemeinen Verkaufs- und Abonnementbedingungen der Wiener Konzerthausgesellschaft.

Zyklus Wiener Symphoniker

Links http://www.wienersymphoniker.at
http://www.sebastianweigle.com
http://www.janlisiecki.com

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

»Schönere Hoffnungen«

Unter dem Dirigat Sebastian Weigles widmen sich die Wiener Symphoniker in zwei Konzerten dem Phänomen des Frühvollendeten. Die Interpretation des berühmten Mozartschen C-Dur-Klavierkonzerts durch den 22-jährigen Polen Jan Lisiecki (Mozart selbst war bei der Komposition des Werks gerade einmal sieben Jahre älter) leitet über zu Hans Rotts erster – und einziger – Symphonie, dem Werk eines hochbegabten, früh verstorbenen Bruckner-Schülers, für den seit seiner Wiederentdeckung in den 1980er-Jahren die von Grillparzer an Schuberts Grab geprägten Worte gelten können: »Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz, aber noch viel schönere Hoffnungen.«